19.11.2021 12:14 |

Flüssigsalzreaktoren

Bill Gates investiert in Atomkraft: Standort fix

Der Milliardär, Microsoft-Gründer und Philanthrop Bill Gates hat immer wieder die Werbetrommel für Kernkraft als Mittel gegen den Klimawandel gerührt und als Geldgeber der Firma TerraPower auch groß in Atomkraft investiert. Jetzt hat das Unternehmen, das neuartige Flüssigsalzreaktoren konstruiert, einen Standort für den Bau seines Reaktors gefunden.

TerraPowers erster Flüssigsalzreaktor soll im US-Bundesstaat Wyoming gebaut werden. In der 3000-Seelen-Gemeinde Kemmerer soll das Atomkraftwerk als Ersatz für ein Kohlekraftwerk ans Netz gehen, das 2025 stillgelegt wird. Beim Bau arbeitet TerraPower mit General-Electric-Hitachi zusammen, berichtet WinFuture.de.

Flüssigsalzreaktor soll sicherer sein
TerraPower wird in dem Atomkraftwerk einen neuartigen Reaktortyp erproben: Ein Natriumreaktor erhitzt mit seinem nuklearen Brennstoff nicht Wasser, sondern Flüssigsalz, das wiederum einen externen Wasserkreislauf aufheizt, der eine Turbine antreibt, die Dampf in Strom verwandelt. Die Technik gilt als sicherer als konventionelle Reaktoren: Kernschmelzen und Dampfexplosionen sollen bauartbedingt ausgeschlossen sein.

Die Leistung des Mini-Kernkraftwerks mit Flüssigsalzreaktor soll bei 354 Megawatt liegen: Angesichts von Investitionskosten von rund vier Milliarden US-Dollar ist das vergleichsweise wenig. Die Anlage soll allerdings nicht nur der Produktion von Atomstrom dienen, sondern auch mit Zwischenspeichern für Solar- und Windkraft ausgestattet sein, was die maximale Leistung auf bis zu 500 Megawatt steigern soll.

Klimaschutz mit Atomkraft wirft Fragen auf
Gates wirbt seit Jahren für Kernkraft als klimafreundliche Alternative zu fossilen Energieträgern. Dafür müssten Kleinreaktoren wie jener, der nun in Wyoming gebaut wird, aber weltweit zu Tausenden errichtet werden, was wiederum Fragen hinsichtlich des Risikos und des Umgangs mit radioaktivem Abfall aufwirft.

Das deutsche Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung warf bereits im März nach einem Gates-Interview im „Handelsblatt“ ein: „In absehbarer Zeit können möglicherweise zur Verfügung stehende Atom-Technologien weder die Altlasten der Atomenergie-Nutzung beseitigen noch die jetzt anstehenden Zukunftsfragen des Klimawandels beantworten.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol