11.03.2021 13:44 |

Klimawandel bremsen

Bill Gates für neuartige AKWs, Gutachter skeptisch

Um den Klimawandel einzudämmen, müsse die Menschheit ihren CO2-Ausstoß verringern und verstärkt auf neuartige kleine Atomkraftwerke setzen, glaubt Microsoft-Gründer Bill Gates. Mit der US-Firma TerraPower hat Gates auch schon in einen Hersteller solcher Anlagen investiert. Skeptisch wird Gates‘ Vorschlag vom deutschen Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) aufgenommen. Es hat zwei Gutachten zu den neuartigen Mini-Atomkraftwerken beauftragt.

Gates hatte Mitte Februar in einem „Handelsblatt“-Interview zum wiederholten Male erklärt, dass im Kampf gegen den Klimawandel die Atomkraft unerlässlich sei. Er wisse zwar um die Gefahren, mit moderner Technologie könne diese aber, im kleineren Maßstab betrieben, sicherer werden und weniger nuklearen Abfall erzeugen als bisher. Damit spricht er die natriumgekühlten schnellen Reaktoren an, die TerraPower erforscht.

Deutsches Bundesamt nach Gutachten skeptisch
Wie das IT- und Technologiemagazin „Heise“ berichtet, stößt Gates‘ Vorschlag beim für die Entsorgung nuklearer Abfälle zuständigen deutschen Bundesamt auf Skepsis. Es hat Gutachten anfertigen lassen, in denen die Praxistauglichkeit der sogenannten „Small Modular Reactors“ (SMR) bewertet werden sollte. Darin verweist man auf offene Fragen bei nuklearen Kleinkraftwerken: „Fragen zu Sicherheit, Transport, Rückbau sowie zur Zwischen- und Endlagerung sind bislang ungeklärt.“

In dem Gutachten des Öko-Instituts wird auch durchgerechnet, wie viele solcher Mini-Atomkraftwerke es bräuchte, um den Strombedarf der Menschheit zu decken: Es wären bis zu 10.000.

Dass kleinere, modernere Reaktoren grundsätzlich sicherer sein könnten als große Nuklearanlagen, wird auch in dem Gutachten bestätigt. Mögliche Vorteile würden aber schlicht durch die hohe Zahl an notwendigen Reaktoren wieder zunichte gemacht. Auch die Gefahr, dass radioaktives Material für Atomwaffen erzeugt werde, bleibe bestehen.

Auch Boku-Gutachten fällt kritisch aus
Das Bundesamt hat auch noch ein zweites Gutachten in Auftrag gegeben, aus dem „Heise“ zitiert. Die Universität für Bodenkultur in Wien geht darin der Frage nach, ob neuartige Reaktoren, verstärkte Wiederaufbereitung und Wiederverwendung die Menge radioaktiver Abfälle reduzieren.

Im Gutachten heißt es, dass einzelne Abfallstoffe zwar tatsächlich reduziert werden könnten, bei der Aufbereitung gleichzeitig aber andere in teils noch größerer Menge entstehen würden. Auch eigne sich bereits aufbereiteter nuklearer Abfall - in Deutschland ein hoher Prozentsatz - nicht für diese Techniken, für die es zudem neue Atomanlagen sowie weiterhin Zwischen- und Endlager bräuchte.

Zitat Icon

In absehbarer Zeit können möglicherweise zur Verfügung stehende Atom-Technologien weder die Altlasten der Atomenergie-Nutzung beseitigen noch die jetzt anstehenden Zukunftsfragen des Klimawandels beantworten.

Wolfram König, BASE

Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung: „In absehbarer Zeit können möglicherweise zur Verfügung stehende Atom-Technologien weder die Altlasten der Atomenergie-Nutzung beseitigen noch die jetzt anstehenden Zukunftsfragen des Klimawandels beantworten.“ Ihn erinnere die derzeitige Debatte an die Fünfziger und Sechziger, als schon mit der ersten Generation von Atomreaktoren solche Versprechungen gemacht wurden.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol