Sa, 18. August 2018

Prozess vertagt

04.04.2011 17:35

Stalker schluckte vor Verhandlung Rattengift

Ein Stalkingprozess ist am Montag am Innsbrucker Landesgericht deshalb vertagt worden, weil der Angeklagte vor der Verhandlung angeblich Rattengift eingenommen hatte. Die Mutter des 65-Jährigen hatte dies dem Verteidiger mitgeteilt, sagte Gerichtssprecher Thomas Lechner. Der Angeklagte erlitt einen Weinanfall und wurde zur Untersuchung in die Uni-Klinik Innsbruck eingeliefert.

Vor dem Verhandlungssaal seien auch dunkelrote Kügelchen am Fußboden gefunden worden. Neben der Vertagung forderte Richter Josef Geisler ein psychiatrisches Gutachten zur Überprüfung der Zurechnungsfähigkeit des Mannes an.

Jahrelanger Streit mit Nachbarn
Der geplanten Verhandlung am Montag war ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit vorausgegangen. Der 65-Jährige war bereits in der Vergangenheit unter anderem wegen gefährlicher Drohung zu Haftstrafen verurteilt worden. Letztlich soll er im Jahr 2010 eine Familie beobachtet, beschimpft und deren Haus mit Nacktschnecken beworfen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.