23.10.2021 14:18 |

Größter Erdölexporteur

Saudi-Arabien will in 40 Jahren klimaneutral sein

Saudi-Arabien will in knapp 40 Jahren klimaneutral sein. Derzeit ist das Land der weltweit größte Erdölexporteur und gehört mit Russland zu den Bremsern beim weltweiten Klimaschutz. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman erklärte am Samstag, dass sein Land „bis 2060“ rechnerisch keine zusätzlichen Treibhausgase mehr produzieren will.

Möglich sein soll das durch den „Ansatz einer Kreislaufwirtschaft“. Derzeit ist das Land der weltweit größte Erdölexporteur. Der Kronprinz machte die Ankündigung wenige Tage vor dem Start des Weltklimagipfels COP26 im schottischen Glasgow. Saudi-Arabien gehört zu den Bremsern beim weltweiten Klimaschutz. Österreich will bis 2040 klimaneutral werden.

Mohammed bin Salman kündigte zudem neue „Initiativen im Energiesektor“ an, welche die CO2-Emissionen bis 2030 um 278 Millionen Tonnen jährlich reduzieren sollen. Damit „verdoppelt“ Saudi-Arabien seinen Beitrag zum Klimaschutz, erklärte er. Das Land gehört derzeit zu den größten Treibhausgas-Emittenten der Welt.

Das Pariser Klima-Abkommen von 2015 sieht eine Begrenzung der weltweiten Erwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. Auf der Weltklimakonferenz beraten die Staaten, wie sie dieses Ziel konkret einhalten können. Experten sehen das Treffen als „letzte Chance“, eine katastrophale Erderwärmung noch zu verhindern.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).