21.10.2021 09:44 |

In Mexiko verschleppt

Ganoven lockten Kinder über Online-Spiel in Falle

Die mexikanische Polizei hat drei Kinder aus der Gewalt von Kriminellen befreit. Sie waren zuvor über das populäre Online-Spiel „Free Fire“ rekrutiert worden, sagte der stellvertretende Minister für Öffentliche Sicherheit, Ricardo Mejía. Demnach sollten sie mehr als 1300 Kilometer von ihrem Herkunftsort entfernt als Spitzel arbeiten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Kinder im Alter von elf bis 15 Jahren stammten aus der Gemeinde Tlacolula de Matamoros im südlichen Bundesstaat Oaxaca. Einer von ihnen habe sich im Internet mit einem anderen Gamer angefreundet, der ihm die Arbeit anbot. Er habe akzeptiert und zwei Schulfreunde eingeladen, sagte Mejía bei der täglichen Pressekonferenz des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador.

Kinder sollten als Spitzel arbeiten
Die Kinder sollten in der Stadt Monterrey im Norden des Landes Radiofrequenzen abhören und die Kriminellen über mögliche Polizeipräsenz alarmieren. Welche Bande hinter dem Anwerbeversuch steckte, ist bisher noch unklar. Für ihre Arbeit sollten die Kinder alle zwei Wochen 8000 Peso (340 Euro) erhalten.

Auf Anzeige der Familien gelang es der Polizei, die Kinder ebenfalls über das Online-Spiel aufzuspüren und noch vor ihrer Abreise aus einer Wohnung in einem anderen Ort in Oaxaca zu retten. Eine Verdächtige wurde festgenommen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)