Mi, 17. Oktober 2018

Bringt viel Geld

27.05.2011 09:18

Gefangene in China mussten bei Nacht online spielen

Zahlreiche Gefangene in chinesischen Arbeitslagern wurden laut einem Bericht des britischen "Guardian" von Wachleuten und Gefängnisdirektoren dazu gezwungen, ihre Nächte mit Online-Spielen zu verbringen. Die so erwirtschaftete In-Game-Währung wird an andere Spieler verkauft - ein höchst lukratives Geschäft. Ob es mittlerweile eingedämmt wurde, ist fraglich.

Liu Dali berichtet gegenüber dem "Guardian" von seinem Aufenthalt im Arbeitslager von Jixi im Nordosten Chinas. Am Tag mussten er und die anderen Gefangenen schwere körperliche Arbeit wie Steinabbau verrichten, bei Nacht online spielen.

"Die Gefängnisleiter haben mehr Geld damit gemacht, Insassen dazu zu zwingen, Games zu spielen, als sie dadurch erhalten, sie zu körperlicher Arbeit zu zwingen", erzählt Liu. 300 Gefangene seien demnach zu Zwölf-Stunden-Schichten zwangsverpflichtet worden, umgerechnet etwa 540 bis 650 Euro könne man so pro Tag verdienen, habe er gehört.

Was Millionen Menschen als Entspannung betreiben, war für Liu und seine Mitgefangenen eine Qual: Es hagelte drakonische Strafen bei Nichterfüllung von Quoten, daher spielten sie bis zur Erschöpfung.

Faule Spieler bezahlen "Goldfarmer"
"Gold farmen" heißt die Beschaffung von virtueller Währung, indem die immer gleichen Tätigkeiten ausgeführt werden. Die so ergatterten Ausrüstungsgegenstände und Goldmünzen können im Spiel weiterverkauft, der Gewinn anschließend ins echte Leben übertragen werden. Um schneller voranzukommen und um einige monotone Aufgaben herumzukommen, sind viele Spieler bereit, gut zu bezahlen.

Milliardengeschäft mit virtueller Währung
Laut "Guardian" sitzen schätzungsweise 80 Prozent aller Goldfarmer in China, etwa 100.000 Menschen sollen dieser Tätigkeit hauptberuflich nachgehen. Allein im Jahr 2008 sollen laut chinesischem Internetzentrum fast 1,4 Milliarden Euro in In-Game-Währung im Land gehandelt worden sein.

Regierung schränkte Handel ein - Wirkung unklar
2009 hat die chinesische Regierung erlassen, dass nur noch Firmen mit Lizenz virtuelle Währung verkaufen dürfen, zu diesem Zeitpunkt war Liu bereits aus der Haft entlassen worden. Er ist dennoch davon überzeugt, dass Gefangene weiterhin für das lukrative Geschäft missbraucht werden: "Viele Gefängnisse im Nordosten Chinas haben Insassen ebenso dazu gezwungen, Games zu spielen. Es muss noch immer passieren."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.