16.10.2021 19:00 |

100. Geburtstag

Ilse Aichinger: Möglichkeiten im Rückwärtsgehen

Ilse Aichinger (1921 bis 2016) war eine der wichtigsten und widerständigsten Stimmen der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Zu ihrem 100. Geburtstag haben drei Tiroler Künstler ihre Erzählung „Spiegelgeschichte“ ins Zentrum eines Festes für die unvergängliche Schriftstellerin gestellt.

Am 1. November 1921 wurde Ilse Aichinger mit ihrer Zwillingsschwester Helga in Wien geboren. Während sie selbst ab dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich als „Mischling 1. Grades“ zwar „zwangsverpflichtet“, aber vor Deportation geschützt war, wurden ihre jüdischen Verwandten 1942 ermordet. So musste die damals junge Frau unter anderem auch mit ansehen, wie ihre Großmutter von den Nazi-Schergen am Schwedenplatz in einem Lastwagen abtransportiert wurde.

Kritisch dem „Wirtschaftswunder“ gegenüber
Aufgrund der „Rassengesetze“ konnte Aichinger ihr Medizinstudium erst nach dem Krieg beginnen. Sie brach dieses nach fünf Semestern ab, um ihren ersten, 1942 begonnenen Roman, „Die größere Hoffnung“, fertigzustellen. Als die eigentliche Katastrophe des 20. Jahrhunderts empfand Aichinger aber die erschreckende „Normalisierung“ der Nachkriegszeit in den 1950er Jahren, welche das „Wirtschaftswunder“ mit sich brachte.


Diese Jahre, welche durch den beginnenden Konsumrausch, Oberflächlichkeit und geistiger Erstarrung gekennzeichnet waren, begegnete sie mit paradoxen Erzählungen, die in der rätselhaften ewig gültigen Schönheit ihrer Texte verpackt sind, wie die berühmte „Spiegelgeschichte“, die ein missglücktes Leben vom Ende her rückwärts erzählt, um auf neue Möglichkeiten und Anfänge hinzuweisen.

Ein theatrales Fest zum Jubiläum
In wenigen Tagen jährt sich Ilse Aichingers Geburtstag zum 100. Mal, ihr Todestag, am 11. November zum fünften Mal. Aus diesem Anlass feiern die Sängerin Elisabeth de Roo, der Schauspieler Thomas Lackner und der Gitarrist Bernd Haas ein Fest für Ilse Aichinger. Als literarisch-theatrales Kammerkonzert soll die Inszenierung von Thomas Lackner auf der kleinen Bühne des Innsbrucker Treibhauses das Licht der Welt erblicken, auch um einen Kontrapunkt gegen die Unruhe der heutigen Zeit zu setzen.

Die Vergänglichkeit im Vordergrund
Lackner, der Initiator des Festes erklärt gegenüber der „Krone“: „Diese Erzählung übt seit Jahrzehnten eine Faszination auf mich aus. Die Thematik, in welcher so viele Sehnsüchte übrig blieben, verstärkt in mir das Gefühl für Vergänglichkeit. Die Autorin schafft es mit diesem Rückwärtsgehen eines Lebens diese Empfindung plakativ in den Vordergrund zu stellen.“ Die „Spiegelgeschichte“ wird am 1., 2., 5., 10. und 11. November jeweils um 19.00 Uhr im Treibhaus zu sehen sein.

Hubert Berger
Hubert Berger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
0° / 3°
Schneeregen
-1° / 2°
Schneefall
-1° / 2°
starker Schneefall
-1° / 3°
starker Schneefall
-0° / 3°
Schneeregen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)