Schwindel bemerkt

Linzer wollte mit Wasser Drogentest verfälschen

Mit Leitungswasser statt seinem Harn versuchte ein 19-jähriger Linzer in der Nacht auf Freitag einen Drogentest zu verfälschen. Die Polizisten bemerkten den Schwindel, er musste zur Amtsärztin. Jetzt ist sein Führerschein weg.

Bei einer Verkehrskontrolle am Freitag gegen 2 Uhr früh bemerkten Polizisten beim 19-jährigen Lenker aus Linz deutliche Symptome einer Suchtmittelbeeinträchtigung. Dieser gestand sofort einen länger zurückliegenden Konsum von Marihuana ein und übergab den Beamten freiwillig ein Säckchen mit Kunsturin. Beim anschließenden Drogenschnelltest in der Polizeiinspektion Nietzschestraße füllte er anstelle seines Harns kaltes Leitungswasser in den Messbecher und versuchte so die Probe zu verfälschen.

Führerschein weg
Dies fiel den Polizisten aber sofort auf, weshalb der Mann zur Überprüfung seiner Fahrtauglichkeit der Amtsärztin vorgeführt wurde. Diese Untersuchung ergab eine Fahruntauglichkeit aufgrund einer Suchtmittelbeeinträchtigung. Der Führerschein wurde dem 19-Jährigen abgenommen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)