Kinderfüße

Richtige Schuhe für die Kleinsten

Die Füße unserer Kids brauchen besonders viel Aufmerksamkeit. Falsches Schuhwerk kann ganz besonders in jungen Jahren zu Fehlstellungen und Haltungsschäden im Erwachsenenalter führen.

Von den Zehen bis zur Ferse - der unterste Teil des Beins stellt das Fundament des menschlichen Körpers dar. Anfangs noch weich und leicht verbiegbar, durchlaufen Kinderfüße eine besonders schnelle Entwicklung. Die Wahl der Schuhe kann diese wesentlich beeinflussen. Dabei geht es sowohl um die Fußbekleidung für draußen als auch für drinnen.

Weiche Patscherln oder stabile Sneakers?
Zum Start von Kindergarten und Schule steht den Eltern eine wichtige Entscheidung bevor, was die Hausschuhe ihrer Jüngsten betrifft - nicht nur in modischer, sondern vor allem in orthopädischer Hinsicht. Laut Experten brauchen unter 3-Jährige keine festen Schuhe für den Kindergarten. „Formgebende Schuhe, zum Beispiel Sneakers für Kids, würden den Füßen eher schaden als guttun. Denn das Fußgewölbe und die Knochen verändern sich bis zum sechsten Lebensjahr. Durch die weiche Knorpelstruktur ist der Kinderfuß durch falsches Schuhwerk gefährdet. Daher benötigen sie in diesem Alter nur einen weichen Schuh, der eine Art Schutzhülle bietet“, erklärt Dr. Ulrike Mühlhofer, Leiterin der Orthopädie und Traumatologie Simmering in Wien und selbst Mutter zweier Töchter.

Zitat Icon

Formgebende Schuhe, zum Beispiel Sneakers für Kids, würden den Füßen eher schaden als guttun.

Dr. Ulrike Mühlhofer, Leiterin der Orthopädie und Traumatologie Simmering

Probleme schon frühzeitig erkennen
Eine Ausnahme seien schwere Fehlstellungen des Kinderfußes. „In diesem Fall darf der Schuh natürlich auch stützend sein - bei Bedarf in Kombination mit Einlagen, die diese Fehlstellung korrigieren“, so Dr. Mühlhofer weiter. Auch ihre Kollegin Dr. Stephanie Arbes-Kohlert, Mutter eines Buben, bekräftigt, wie wichtig eine Früherkennung derartiger Probleme ist: „Zu Schulbeginn bekommen viele Kinder Einlagen - meist zur Korrektur eines Senk-Fußes. Denn wenn man diesen nicht bereits im Kindesalter korrigiert oder aber falsches Schuhwerk trägt, kann es später zu Verspannungen, Rückenschmerzen und weiteren orthopädischen Problemen kommen.“ Einen Spreiz-Fuß hingegen korrigiert man bei den Kleinen laut Dr. Arbes-Kohlert nicht, „weil sich diese Fehlstellung mit der Entwicklung des vorderen Quergewölbes noch ausgleicht.“ Generell sei daher ab dem Schulstart ein jährlicher orthopädischer Fuß-Check empfohlen.

Spielerische Übungen für fitte Füße
Kinder verteilen gerne Socken, Spielzeug oder Handtücher im Wohnraum - eine gute Gelegenheit für Fußgymnastik. Motivieren Sie Ihre Kids, die verstreuten Dinge selbst aufzuheben, und zwar mit den Zehen. Dies trainiert neben der Fußmuskulatur auch die Geschicklichkeit.

Regina Modl
Regina Modl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol