St. Georgen/ Obernberg

Nur ein „gallisches Impfdorf“im Innviertel

In den Innviertler Bezirken Braunau und Ried wird viel zu wenig geimpft. Doch halt, es gibt ein „gallisches Dorf“: In St. Georgen bei Obernberg am Inn beträgt die Durchimpfungsrate 68,54 Prozent. Das ist Platz zwei im OÖ-Gemeinderanking.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Damit ist St. Georgen bei Obernberg beim Niveau von Burgenland und eben Nummer 2 in OÖ. Nummer 1 ist übrigens die Salzkammergutgemeinde Obertraun mit 73,08%. Während bundesweit der Corona-Trend in die richtige Richtung, nämlich nach unten weist, bleibt ausgerechnet Oberösterreich das Sorgenkind. Unter den 20 Bezirken mit den meisten Neuinfektionen finden sich elf aus OÖ. Die ersten sechs Plätze nehmen noch dazu Ried, Braunau, Kirchdorf an der Krems, Steyr-Land, Steyr-Stadt und Schärding ein. Erst dann folgt Lilienfeld (NÖ).

Zitat Icon

Grundsätzlich sehen wir ein sehr niederschwelliges Impfangebot als Weg an. Zusätzlich setzen wir auf Online-Erklärvideos.

Impfkoordinator Gerhard Durstberger

Bürgermeister und Gemeindearzt wichtig
Die Impfschwäche hat auch direkte Auswirkungen. Was die prognostizierte Auslastung der Intensivstationen betrifft, liegt unser Land hinter Wien an der zweiten Stelle. Aber warum hat eine Mini-Gemeinde wie das 553 Einwohner starke St. Georgen bei Obernberg am Inn beim Impfen die Nase vorn? „Unserer Erfahrung nach hängt das in solchen Landgemeinden wirklich von den Meinungsbildnern ab, wie dem Bürgermeister oder, ganz besonders natürlich, vom Gemeindearzt“, sagt Gerhard Durstberger, Impfkoordinator des Landes. Er setzt auf Impfbusse, Pop-up-Angebote, niedergelassene Ärzte und Erklär-Videos im Internet.

Erneut wurden gestern 452 Neuinfektionen gemeldet, sowie ein Todesfall. 159 Kranke liegen im Spital, 36 auf der Intensivstation.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?