22.09.2021 11:36 |

„Krone“-Kommentar

Evergrande: Die Zeitbombe tickt

Schon einmal etwas von Evergrande gehört? Das ist der zweitgrößte chinesische Immobilienkonzern, der dramatisch ins Wackeln gekommen ist. Schulden von 303 Milliarden Dollar zwingen den Immo-Riesen in die Knie, Anleihen können zum Teil nicht mehr zurückbezahlt werden, viele Bauprojekte stocken, die Angst geht um, dass es ähnlich wie 2008 bei der Lehman-Pleite zu einer globalen Finanz-Krise kommen könnte.

Ganz so weit ist es aber nicht. Natürlich, ein Kursverlust von 85 Prozent in einem Jahr schmerzt auch den Hauptaktionär von Evergrande: Der Milliardär Xu Jiayin, der über beste Kontakte zur Kommunistischen Partei verfügte, wurde vom Wirtschaftsmagazin „Forbes“ 2017 zum reichsten Mann Asiens gekürt.

Damit ist es jetzt vorbei. Und die chinesische Regierung hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt: Ähnlich wie beim Alibaba-Milliardär Jack Ma wurde hier offenbar das nächste Exempel gegen einen Superreichen gesetzt.

Wie wird es weitergehen? 1,4 Millionen Wohneinheiten sind bereits bezahlt, aber von Evergrande noch nicht gebaut. Da drohen soziale Unruhen.

Damit das nicht eskaliert, wird China vermutlich Evergrande nicht „auffangen“, sondern zerschlagen und auf einige Regionen aufteilen. Da werden sich wieder einige prominente Genossen günstig bedienen. Damit bleibt der Evergrande-Absturz hauptsächlich „made in China“, die Weltwirtschaft zittert, aber sie fällt nicht.

Georg Wailand
Georg Wailand
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).