09.09.2021 06:00 |

Krypto-Börse

US-Börsenaufsicht droht Coinbase mit Klage

Die größte US-Handelsplattform für Kryptowährungen wie Bitcoin, Coinbase, hat Stress mit der Börsenaufsicht SEC. Die US-Behörde droht wegen eines geplanten neuen Angebots, bei dem Nutzer Kryptovermögen verleihen und dafür Zinsen einstreichen können, mit einer Klage. 

Aufgrund des Widerstands werde die Einführung des Programms bis mindestens Oktober verschoben, teilte Coinbase-Rechtsvorstand Paul Grewal am Mittwoch im Firmenblog mit. In dem Beitrag äußerte Grewal auch seinen Frust über das Vorgehen der Aufsicht, die sich trotz Kooperationsbemühungen von Coinbase querstelle und das Unternehmen im Unklaren über ihre Bedenken lasse.

„Die SEC hat uns mitgeteilt, dass sie uns verklagen will. Wir wissen nicht warum“, erklärte Grewal. Die angesichts des jüngsten Kursrutsches am Kryptomarkt ohnehin schon unter Druck stehenden Aktien von Coinbase rutschten vorbörslich weiter ab.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol