30.05.2021 13:50 |

„Feige Waffengewalt“

Unbekannte schossen in Menschenmenge in Florida

Bei einem Schussattentat vor einem Billardklub in Hialeah, Florida, sind zwei Menschen gestorben und mehr als 20 verletzt worden, erklärte der Polizeidirektor von Miami-Dade, Alfredo Ramirez, am frühen Sonntag (Ortszeit) in einem Tweet. „Ich bin am Ort einer weiteren gezielten und feigen Waffengewalt.“ Nach den Tätern wird intensiv gefahndet - sie sollen mit Sturmgewehren und Handfeuerwaffen bewaffnet gewesen sein.

Der Vorfall ereignete sich zwischen Mitternacht und 1 Uhr morgens in Miami-Dade County: Ein weißer Nissan Pathfinder hielt demnach vor dem Club an. Drei Leute stiegen mit Sturm- und Handfeuerwaffen bewaffnet aus und begannen, in die Menge zu schießen, die sich zu einem Konzert am Veranstaltungsort versammelt hatte, berichtete CNN.

Zwei Menschen wurden am Tatort für tot erklärt, 20 bis 25 Opfer befinden sich in verschiedenen nahe gelegenen Krankenhäusern, sagte Ramirez. Mindestens eine der ins Krankenhaus eingelieferten Personen befindet sich in einem kritischen Zustand, teilte die Polizei mit.

„Kaltblütige Mörder“
„Das sind kaltblütige Mörder, die wahllos in eine Menschenmenge geschossen haben und wir werden Gerechtigkeit suchen“, twitterte Ramirez. „Mein tiefstes Beileid den Angehörigen der Opfer.“

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).