27.05.2021 21:40 |

Bedingte Haft

80.000 Euro Schaden mit fiktiven Handy-Verträgen

Eine 21-jährige Ungarin, Ex-Mitarbeiterin eines Mobilfunk-Shops, ist am Donnerstag im Landesgericht Salzburg wegen Veruntreuung und Urkundenfälschung schuldig gesprochen worden. Sie gestand, 70 hochwertige Smartphones durch fingierte Handy-Verträge erbeutet zu haben. 

Als Mitarbeiterin wusste sie, wie es funktioniert: 70 Handy-Verträge hat die Frau mit erfundenen Personen-Daten in einem Zeitraum von Ende 2019 bis Anfang 2020 abgeschlossen. Dadurch entstand ein Schaden von 80.000 Euro. Beim Prozess zeigte sich die Angeklagte geständig. Sie erhielt eine sechs Monate auf Bewährung. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol