Freispruch

Corona-Sünder hatte eine Erlaubnis der Behörde

Als vermeintlicher Corona-Sünder, der sogar zweimal gegen die Quarantäne verstoßen hatte, musste ein Innviertler am Mittwoch vor Gericht. Erst in der Verhandlung klärte sich der Sachverhalt auf: Freispruch.

Als vermeintlicher Corona-Sünder stand ein Innviertler vor Gericht. Dabei ist der 37-Jährige wohl eher selbst ein Opfer. Nämlich ein Opfer der mangelnden Kommunikation zwischen Gesundheitsbehörde und Polizei.

Zweimal Quarantäne gebrochen
Denn, ja, der Mann hatte im März des Vorjahres zweimal seine Quarantäne gebrochen und war, obwohl Corona positiv, zu seiner Freundin nach Deutschland gefahren. Doch mit Erlaubnis der BH, da er in einem Haushalt mit einem Risikopatienten lebte, den er dadurch schützen wollte.

Das Missverständnis konnte erstaunlicherweise erst bei Gericht aufgeklärt werden - Freispruch.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)