14.04.2021 19:00 |

Hunger nach Lokalem

Bauernschaft möchte auf der Welle weiterreiten

Die Landwirtschaft zählt mit ihren lokal erzeugten Produkten zu den Pandemiegewinnern. Der Umsatz in der Direktvermarktung stieg im letzten Jahr in Tirol um ein Viertel. Diesen Schwung möchte man heuer nochmals verstärken. Zum Beispiel mit einer Onlinebefragung in einem noch nie dagewesenen Umfang.

Das „Biedermannsyndrom“, sich also in seine kleine Welt zurückzuziehen, erlebt in der Pandemiezeit nicht ganz freiwillig eine Renaissance. Das nähere Umfeld, das Lokale, gewinnt neue Bedeutung. Auch beim Thema Nahrungsmittel. Die produzierenden Bauern zählen klar zu den Pandemiegewinnern. Die neueste Analyse zeigt, dass etwa in der Direktvermarktung im vergangenen Jahr das Verkaufsvolumen um rund 25 Prozent gewachsen ist. Das bestätigt auch der Haiminger Biobauer Christian Kopp, der mittlerweile fünf SB-Läden betreibt. Nicht zufällig wählte die Landwirtschaftskammer (LK) heuer die Direktvermarktung zu ihrem Schwerpunkt.

„Beratung ist gezielter und auch treffsicherer“
Schwerpunkt heißt auch Aktion! Als erstes flatterte den Tiroler Bäuerinnen und Bauern ein Analysebogen auf den Hof. Nicht nur den 4000 Betrieben in der Direktvermarktung. Man möchte auch neue dazugewinnen. Den Hauptgrund dieses Fragebogens schildert der in der Kammer zuständige Wendelin Juen: „Mit der Erhebung möchten wir die Beratung gezielter und treffsicherer machen.“ Man sehe, ob und wo der Schuh drückt. Am Ende wird eine überarbeitete Datenbank als Basis für spezifischere Kommunikation stehen. Man setzt also in der Direktvermarktung auf Weiterbildung und noch mehr Kompetenzen.

Grundlage für den Weg der nächsten 20 Jahre
Noch wesentlich weiter greift die bisher umfangreichste Onlinebefragung, die kürzlich die Tiroler Landwirtschaftsbetriebe erhielten. Initiatorin ist die „Lebensraum Tirol Holding“. Ziel sei es, strategische Rahmenbedingungen zur positiven Weiterentwicklung der Tiroler Landwirtschaft zu erarbeiten, heißt es aus der Standesvertretung. Immerhin 236 Fragen beinhaltet die von der Jungbauernschaft unterstützte Studie zur Zukunft der Tiroler Landwirtschaft, die in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Marktforschungsunternehmen rmc-solutions und der Landwirtschaftskammer konzipiert wurde. „Die Analyse soll als Grundlage für die bäuerliche Entwicklung der nächsten 20 Jahre dienen“, präzisiert LK-Direktor Ferdinand Grüner. Studienbetreuerin Theresa Mitterer-Leitner ist mit dem Feedback zufrieden: „Der Rücklauf bisher ist sehr positiv.“ Jedenfalls eine Chance der Bauern, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Der Fragebogen „Eure Meinung ist gefragt“ ist auch auf der Website der LK abrufbar. Im Sommer soll die Ernte der Bemühungen für die landwirtschaftliche Zukunft beginnen.

Hubert Daum
Hubert Daum
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
2° / 22°
heiter
-0° / 22°
heiter
2° / 19°
heiter
1° / 22°
heiter
2° / 21°
heiter