08.04.2021 15:59 |

Über 100 Verdächtige

UniCredit in Diamantenbetrug in Italien involviert

Vier große italienische Banken - unter ihnen auch die Bank-Austria-Mutter UniCredit - sind in Italien in einen Betrugsfall mit Diamanten verwickelt. Die Mailänder Staatsanwältin Grazia Colacicco hat deshalb nun einen Prozess gegen 105 Personen, darunter etliche hochrangige Führungskräfte, und die Geldhäuser beantragt.

Die Banken sollen Diamanten als solide Finanzanlage vermarktet haben. Die Edelsteine im Safe sollten ihre Anleger vor einer Vermögensteuer schützen, doch die Diamanten wurden offenbar zu überhöhten Preisen verkauft. Die vier Banken stehen im Verdacht, sich mit Diamanten-Maklern abgesprochen zu haben, um ihre eigenen Kunden zu betrügen.

Mehr als 700 Millionen Euro beschlagnahmt
Wie italienische Medien berichten, wurden bereits 600 geprellte Personen identifiziert. Im Rahmen der Untersuchung wurden bereits im Februar 2019 mehr als 700 Millionen Euro beschlagnahmt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf schweren Betrug und Geldwäsche.

Die italienische Finanzaufsicht wurde aktiv, nachdem in der Presse von unsauberen Geschäften beim Diamantenverkauf berichtet worden war. Auch Verbraucherschutzverbände berichteten über Beschwerden. Mehrere Kunden sagten, ihnen seien überteuerte Diamanten verkauft worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).