07.04.2021 12:21 |

Israelischer Angriff?

Iranisches Schiff bei Explosion leicht beschädigt

Der iranische Frachter „Saviz“ ist nach Angaben des Außenministeriums in Teheran bei einer Explosion am Dienstagabend im Roten Meer leicht beschädigt worden. Das Schiff ist offiziell gegen Piraterie im Roten Meer im Einsatz - doch es gibt Vermutungen, dass es als militärischer Stützpunkt verwendet wird.

„Glücklicherweise wurden bei dem Vorfall auch die Crew-Mitglieder nicht ernsthaft verletzt“, sagte Außenamtssprecher Saeed Khatibzadeh laut Nachrichtenagentur ISNA am Dienstag. Die zuständigen Behörden würden die genauen Ursachen des Vorfalls untersuchen. Falls notwendig, würden auch rechtliche Schritte eingeleitet.

Iran will möglichen Angriff von Israel nicht kommentieren
Der Sprecher ging nicht auf einen Bericht der „New York Times“ ein, wonach es sich um einen israelischen Angriff auf das Schiff gehandelt haben soll. Israel äußerte sich zunächst auch nicht zu dem Bericht. „Wir kommentieren ausländische Medienberichte nicht“, sagte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Die „New York Times“ zitierte einen namentlich nicht genannten US-Repräsentanten, der sagte, Israel habe die USA informiert, dass seine Streitkräfte das Schiff angegriffen hätten. Es handle sich dabei um eine Reaktion auf frühere iranische Angriffe auf israelische Schiffe. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte den Iran im März für eine Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

Frachter wohl auf Mine aufgelaufen
Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim hatte berichtet, das Schiff „Saviz“ sei am Dienstagabend auf eine Mine im Roten Meer aufgelaufen und durch die Explosion beschädigt worden. Es handle sich um ein Schiff, dessen offizielle Aufgabe es sei, iranische Handelsschiffe im Roten Meer zu eskortieren. Tasnim gab keine weiteren Details an.

Schiff soll als Kommandozentrale für Operationen gedient haben
Laut der US-Website GlobalSecurity.org wird der beschädigte Frachter von der Marine der Iranischen Revolutionsgarden als Tender eingesetzt. Der Sprecher des Außenministeriums in Teheran bezeichnete das Schiff als „Sicherheitsgaranten für Schifffahrtsrouten“. Die „New York Times“ berichtete, das Cargo-Schiff habe militärische Zwecke erfüllt. Die israelische Tageszeitung „Haaretz“ schrieb unter Berufung auf Berichte, die „Saviz“ habe als Kommandozentrale für Operationen im Jemen und in Afrika gedient.

Israel gilt seit der islamischen Revolution vor 42 Jahren als Irans Erzfeind Nummer eins. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über einen „Schattenkrieg“ beider Seiten. Israel greift regelmäßig Ziele in Syrien an. Diese Angriffe richten sich häufig gegen pro-iranische Milizen. Israel will in dem benachbarten Bürgerkriegsland den militärischen Einfluss des Iran zurückdrängen, der mit der Regierung in Damaskus verbündet ist.

Die USA und Saudi-Arabien hatten den Iran Mitte 2019 für mehrere Angriffe auf Schiffe in der Golf-Region verantwortlich gemacht. Der Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch die iranischen Revolutionsgarden über der Straße von Hormuz führte damals fast zu einer militärischen Konfrontation zwischen Washington und Teheran.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).