07.04.2021 13:00 |

Seil aus dem Nichts

Goldeck-Unglück bleibt weiterhin ungeklärt

Wieder bei null sind die Ermittlungen nach dem tragischen Unglück bei der Goldeck-Bahn im April 2019. Damals hatte sich bei Wartungsarbeiten ein Stahlseil gelöst und einen Arbeiter getötet ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Materialermüdung konnte durch einen Sachverständigen rasch ausgeschlossen werden. Wie berichtet gerieten dagegen Bundesheer-Piloten ins Visier der Staatsanwaltschaft. Augenzeugen berichteten von tiefen Überflügen mit einer Herkules 130. Auch diese Variante ist nun vom Tisch. „Laut Gutachten ist ein Überflug der Goldeck-Tragseilbahn nicht nachweisbar und unwahrscheinlich“, so Sprecher Markus Kitz. Wahrnehmungen seien zudem nicht in Einklang mit Radarbildern aus dem Raum Villach zu bringen - die Transportmaschine hätte ja nicht überall gleichzeitig sein können. Der Unfall bleibt damit ungeklärt.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. September 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)