05.04.2021 12:58 |

Nahe Palermo verhaftet

Ostermittagessen wurde Mafia-Boss zum Verhängnis

Ein Ostermittagessen mit seiner Familie hat sich für einen prominenten Mafia-Boss auf Sizilien als fatal erwiesen. Giuseppe Calvaruso, ein kürzlich von Brasilien in die Heimat zurückgekehrter Mafioso, wurde von der Polizei festgenommen, während er mit seiner Familie unweit von Palermo Ostern feierte. Auch für weitere drei Mafiosi klickten dabei die Handschellen, berichtete die Polizei.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Erpressung, Körperverletzung und Entführung sind einige der Vergehen, die die Staatsanwälte von Palermo den vier Mafiosi vorwerfen. Calvaruso hatte sich längere Zeit in Brasilien aufgehalten, um dort den kriminellen Geschäften der Cosa Nostra nachzugehen. In seiner Rolle als Mafia-Pate beschäftigte er sich unter anderem mit den Kontroversen unter Mitgliedern der Familien und sicherte die „öffentliche Ordnung“ auf seinem Territorium, berichteten die Ermittler.

„Ersatzfunktion“ gegenüber staatlichen Institutionen übernommen
Calvaruso soll unter anderem den Unterhalt der Familien inhaftierter Mafiosi garantiert haben. Gewerbetreibende und Unternehmer wandten sich an ihn, um Genehmigungen für die Eröffnung von Geschäftstätigkeiten zu erhalten oder um Streitigkeiten zu schlichten. Der Mafia-Pate hatte laut den Ermittlern somit eine „Ersatzfunktion“ gegenüber den Institutionen des Staates übernommen.

Calvaruso pflegte auch Geschäfte im Ausland, und zwar mit Unternehmen, die große Kapitalbeträge in die Bauindustrie und Hotels in Sizilien investierten. Die Untersuchung führte ebenfalls zur Aufdeckung einer Reihe von Erpressungen, die darauf abzielten, die Eigentümer von renovierungsbedürftigen Gebäuden zu zwingen, sich an Baufirmen zu wenden, die eigentlich Calvaruso gehören.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).