05.03.2021 15:40 |

Kontakt intensiviert

Kurz traf in Wien russischen „Sputnik V“-Manager

Bei einem kurzen Aufenthalt in Wien hat der für die Vermarktung von „Sputnik V“ verantwortliche Spitzenmanager Kirill Dmitrijew am Freitag auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) getroffen, wie ein Sprecher des Bundeskanzleramts bestätigte.

„Der Leiter des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RFPI), Kirill Dmitrijew, befand sich mehrere Stunden in Wien, um österreichische Partner zu treffen. Die Verhandlungen verliefen in einer konstruktiven und produktiven Atmosphäre“, zitierte die russische Nachrichtenagentur TASS am Freitag den russischen Botschafter in Wien, Dmitri Ljubinski.

Fortsetzung der intensiven Kontakte
Mit dem Treffen zwischen Kurz und Dmtrijew setzten Österreich und Russland intensive Kontakte fort, die sich auf eine mögliche Lieferung des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ sowie eine etwaige Produktion in Österreich beziehen.

EMA prüft derzeit EU-Zulassung
Kurz hatte dabei wiederholt betont, dass eine Zulassung des russischen Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Voraussetzung für Lieferungen nach Österreich sei. Ein diesbezügliches schnelles Prüfverfahren läuft seit Donnerstag, ein möglicher Zulassungstermin in der EU ist bisher jedoch nicht abzuschätzen.

Quelle: APA

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol