Bergsteiger gerettet

Ausflügler und Sportler stürmen verschneite Berge

Die Oberösterreicher nützten die Feiertage nicht nur zum Skifahren, sondern auch zum Spazierengehen und Rodeln im Salzkammergut. Oder für Skitouren und Wanderungen. Gefahren und Schattenseiten des Tagestourismus werden oft vergessen. Ein Bergsteiger (33) musste am Neujahrstag vom Bosruck gerettet werden.

Der Windischgarstener war gegen Mittag von der Bosruckhütte zum 2000 Meter hohen Bosruck gestartet. Für den Abstieg aber wählte er die Nordrinne, eine Route, die er bereits mehrmals geklettert war. Diesmal aber verfehlte er den Weg und verständigte Freunde über seine Notlage.

Ortung war schwierig
Nach dem Telefonat rutschte er aber 30 Meter ab und verlor dabei sein Handy, was seine Ortung erschwerte. Erst bei Einbruch der Dämmerung konnte er leicht verletzt und unterkühlt von der Flugpolizei Salzburg mit dem Tau geborgen werden.

Vor einer Tour Wetterverhältnisse checken
Der Boom des Bergsports freut den Chef der Bergrettung OÖ Christoph Preimesberger. „Es ist schön wenn die Menschen die Berge wieder entdecken, aber es lauern auch Gefahren.“ Wichtig sei es, rechtzeitig aufzubrechen und sich genau über die Wetterverhältnisse zu informieren. Preimesberger: „Die Seite www.lawine.at liefert sehr gute Informationen.“

Fahr- und Parkverbote in Traunkirchen
Von Ausflüglern überrannt wurden zuletzt die Hochsteinalm in Traunkirchen, aber auch Langbath- und Offensee in Gmunden. Parkplätze waren überlastet, Zufahrtsstraßen zugeparkt. Traunkirchens Bürgermeister Christoph Schragl stellte Hinweistafeln auf und erließ Fahr- und Parkverbote. „Bisher wurden das gut angenommen. Im Frühjahr werden wir evaluieren.“ Ihm geht es auch um die Sicherheit: „Teilweise hätten die Einsatzkräfte bei einem Notfall nicht zufahren können.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol