09.12.2020 06:00 |

Fehlender Umsatz

Gastro-Lockdown: Welche Branchen besonders leiden

Sie dürfen öffnen, ihre Kunden nicht: Bäcker, Fleischer, Konditoren, Großhändler und Textilreiniger. Solange Restaurants und Hotels zu sind, fehlt ihnen der Umsatz.

Eine „wirtschaftliche Katastrophe“ sei der weitere Lockdown im Tourismus, sagt Gerald Wohlmuth. Der steirische Unternehmer leidet als Weinhändler selbst unter der geschlossenen Hotellerie und Gastronomie, als Obmann des österreichischen Agrarhandels spricht er für die ganze Branche. „Die Branche kämpft seit Anfang November mit Umsatzeinbußen von bis zu 90 Prozent“, so Wohlmuth. Viele Zulieferer hätten Liquiditätsprobleme, das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft lasse sich im nächsten Jahr nicht aufholen.

Wein-, Obst- und Gemüsehändler sind nicht die Einzigen, die unter geschlossenen Wirten und Hotels mit Betretungsverbot leiden: „Viele Zulieferer kämpfen um das nackte Überleben“, sagt Christian Prauchner, Sprecher des Lebensmittelgroßhandels. Er fordert Zuschüsse: „Es ist nicht tragbar, dass die Gastronomie mit einem Umsatzersatz von 80 Prozent bzw. jetzt 50 Prozent gefördert wird, die Zulieferbetriebe aber bisher keinerlei staatliche Unterstützung erhalten.“

Zulieferer versorgen auch Krankenhäuser und Altersheime
Prauchner verweist darauf, dass Zulieferer neben dem Tourismus auch andere Einrichtungen versorgen - von Krankenhäusern über Altenheime bis hin zu Universitäten. Die Versorgung müsse auch nach der Krise gesichert, die Betriebe dementsprechend vor der Pleite geschützt werden.

Ähnlich die Forderung von Bäckern, Fleischern und Konditoren: Je nach Struktur macht der Tourismus zwischen 30 und 90 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Rund 4000 Unternehmen gibt es in diesen Branchen, sie durften seit Beginn der Corona-Krise durchgängig öffnen, aber: „Manche Betriebe sind zwar nicht von Gesetz wegen, aber faktisch von einem kompletten Lockdown betroffen und haben dafür bisher keine Umsatz-Kompensation erhalten“, kritisiert Fleischer-Sprecher Willibald Mandl.

Bis zu 90 Prozent Ausfälle haben auch die Textilreiniger. Sie leiden unter dem Home-Office, wodurch nur noch wenig Business-Kleidung gereinigt wird, sowie unter dem Lockdown im Tourismus. Und selbst wenn Hotels wieder aufsperren dürfen, „werden wohl viele nicht aufmachen, weil zu wenig bzw. keine Gäste kommen. Die Durststrecke für unsere Betriebe ist einfach nicht absehbar, wir sehen kein Licht am Horizont“, fordert auch Branchensprecher Kuno Graßner staatliche Unterstützung.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)