26.11.2020 13:37 |

Kritik an Regierung

Opposition vermisst Begleitforschung zu Corona

Mehr Geld für die wissenschaftliche Untersuchung der sozialen Folgen der Corona-Pandemie: Das haben jetzt die Oppositionsparteien von der Regierung gefordert. Mit „einigen wenigen Millionen Euro“ soll diese „Begleitforschung“ unter anderem feststellen, wie Schulschließungen auf die Entwicklung junger Menschen wirken, so Sonja Hammerschmid (SPÖ), Gerhard Deimek (FPÖ) und Helmut Brandstätter (NEOS) in einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Hammerschmid forderte „faktenbasierte Politik“, anstatt „einfach mit einem Lockdown draufzuhauen“ und alles zuzusperren“. Deimek kritisierte, dass die Regierung schon im Sommer verabsäumt habe, die Wirkung des ersten Lockdowns zu analysieren, obwohl Institute schon im Frühjahr die Finanzierung von „Covid-Begleitforschung“ gefordert hätten. So könne man nicht für einen eventuellen dritten Lockdown lernen, kritisierte Hammerschmid: „Die nächste Pandemie kommt bestimmt.“

Gemeinsam plädierten die Forschungssprecher der Oppositionsparteien daher, für Covid-Begleitforschung eine ähnliche Summe zur Verfügung zu stellen, wie sie die Regierung für Arzneimittelforschung angekündigt hat - also etwa 26 Millionen Euro. Angesichts der Mittel, die die Regierung für Marketing und PR ausgebe, müsse dieses Geld doch vorhanden sein.

Brandstätter kritisierte, dass die diesbezüglichen Anträge der Opposition im Forschungsausschuss vertagt wurden. „Was wir beantragt haben, waren ein paar Selbstverständlichkeiten“, sagte Brandstätter. Auch die zuständigen Minister hätten die Forderungen der Opposition wohl unterstützt, meint der NEOS-Abgeordnete: „Aber die Regierungsfraktionen sind immer der Meinung, sie hätten recht und alle anderen hätten unrecht.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol