12.11.2020 19:41 |

Die Hälfte aus Europa

Erstmals über 10.000 Tote in 24 Stunden weltweit

Weltweit sind innerhalb von 24 Stunden erstmals mehr als 10.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Fast die Hälfte (4961) der insgesamt 10.010 Todesfälle wurde aus Europa gemeldet, wie eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben am Donnerstag ergab. 1868 Todesfälle wurden in Lateinamerika und der Karibik registriert sowie 1330 in den USA.

In den vergangenen sieben Tagen verzeichneten 18 Länder - darunter elf europäische Staaten - im Schnitt täglich mehr als 100 Todesfälle pro Tag. An der Spitze standen dabei die USA mit durchschnittlich 1038 Fällen, gefolgt von Indien (566) und Frankreich (552).

Dramatische Entwicklung in Frankreich
In Frankreich geht Ministerpräsident Jean Castex zufolge inzwischen ein Viertel der Todesfälle auf Covid zurück. Es würden heute mehr Menschen im Krankenhaus behandelt als zum Höhepunkt der ersten Welle im April. In der vergangenen Woche sei zwar die Zahl der neuen Fälle etwas zurückgegangen, eine positive Entwicklung. Aber man müsse wachsam bleiben. Die gegenwärtigen Einschränkungen sollen für mindestens 15 Tage unverändert gelten.

In Frankreich werden mittlerweile 32.683 auf Corona positiv geteste Menschen im Krankenhaus behandelt, ein Rekord. Die Zahl der neuen Positiv-Tests stieg dem Gesundheitsministerium zufolge um 33.172 (Mittwoch: 35.879) auf insgesamt knapp 1,9 Millionen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).