11.11.2020 10:32 |

In US-Krankenhaus

Bahrains Regierungschef mit 84 Jahren gestorben

Der Regierungschef von Bahrain Scheich, Khalifa bin Salman al-Khalifa, ist gestorben, wie das Königshaus am Mittwoch bekannt gab. Der Onkel des Königs war seit der Unabhängigkeit Bahrains von Großbritannien im Jahr 1971 im Amt. Als Mitglied der Khalifa-Dynastie galt er als wichtige Machtfigur in dem arabischen Kleinstaat.

Der Premier starb am Mittwoch im Alter von 84 Jahren in einem Krankenhaus in den USA, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur von Bahrain. Die Beerdigung werde nach der Überstellung des Leichnams in kleinem Kreis der Familie stattfinden, hieß es. Es wurde eine einwöchige Staatstrauer angeordnet.

Unruhen niedergeschlagen
Khalifa bin Salman al-Khalifa leitete die Niederschlagung der sozialen und politischen Unruhen, die Bahrain mit seiner überwiegend schiitischen Bevölkerung, aber angeführt von einer sunnitischen Herrscherfamilie, regelmäßig erlebte. In den Jahren 2011-2012 sprach er sich gegen die Bewegung des Arabischen Frühlings aus und prangerte ihren Einfluss auf die arabischen Nationen an.

Königreich rund zweimal so groß wie Wien
Das Königreich Bahrain hat rund 1,5 Millionen Einwohner. Der Kleinstaat umfasst 33 Inseln im Persischen Golf vor der Ostküste Saudi-Arabiens. Mit einer Fläche von 715 Quadratkilometern ist es knapp zweimal so groß wie Wien. Das ehemalige britische Protektorat wurde 1971 unabhängig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).