Mi, 19. Dezember 2018

Unüberwindbar

20.10.2010 12:21

Projekt "The Wall": Straßen werden für Tiere zu Mauern

Es war einmal ein Wald, ein riesig großer Wald. Die Tiere darin konnten in alle Richtungen unendlich weit laufen. Dann kam eines Tages der Mensch, begann zu roden, schlug Schneisen und baute viele breite Straßen. Heute sind die meisten Naturgebiete nur noch "Inseln" ohne direkte Verbindung. Die Umweltschutzorganisationen schlagen nun Alarm. Der WWF hat deshalb am Mittwoch eine 13 Meter lange Mauer am Wiener Schwedenplatz aufgestellt. Das zeitgleich in sechs Ländern gestartete Projekt "The Wall" soll auf die Zerschneidung der Lebensräume aufmerksam machen.

Am Mittwoch wurden in Wien, Ljubljana, Zürich, München, Mailand und Lyon 13 Meter lange Mauern errichtet, um zu zeigen, wie dramatisch es um die Lebensräume von Wildtieren bestellt ist. Ein Vergleich: In Österreich ist das Straßennetz 270.000 Kilometer lang, die Länge aller Fließgewässer beträgt hingegen nur rund 100.000 Kilometer. "Es wird eng für die Natur", warnte Gerhard Egger vom WWF-Alpen-Karpaten-Korridorprojekt. Einst verband die beiden Gebirge ein grüner Pfad via Wechsel, Rosalien- und Leithagebirge, Donau- und Marchauen, der den enormen Aktionsradien der Wildtiere zugutekam. Dieser Pfad ist verschwunden.

"Wir laufen immer wieder gegen Barrieren"
"Die Abstimmung ist kompliziert, obwohl das Thema 'Green Infrastructure' in der EU gerade derzeit ein großes Thema ist. Wir laufen immer wieder gegen Barrieren, wenn es um Vernetzung geht", berichtete Professor Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an der Uni Wien. Vernetzung ist also nicht nur bei Naturgebieten das Zauberwort, sondern auch bei jenen, die sie eigentlich wieder miteinander verbinden sollten. "Die Landschaftsplaner sitzen in einem Haus und die Naturschützer in einem anderen - und niemand redet miteinander", klagte Walzer.

Wildbrücken enden im Ödland oder im Jagdgebiet
Ergebnis dieser mangelhaften Kommunikation sind dann Grünbrücken über Autobahnen, die entweder direkt in agrarischem Ödland oder in einem Jagdgebiet enden. Aurelia Ullrich von der Alpenschutzkommission CIPRA hat schon einige solcher Fehlplanungen entdeckt und meint: "Die Alpenländer tragen diesbezüglich eine große Verantwortung, die ökologische Vielfalt zu erhalten." Derzeit laufe ein EU-Projekt, wo in sieben Pilotregionen Lebensräume vernetzt werden. Ullrich: "Ziel ist ein alpenweit zusammenhängendes ökologisches Netz. Auch wenn es wohl eine Generation dauert, bis es geschafft ist."

"Wert, der in Euro nicht zu messen ist"
Derzeit ist man gerade dabei, Alpen-Karpaten-Korridor wieder herzustellen, so weit das möglich ist. Begonnen hat alles mit einer Grünbrücke über die Mattersburger Schnellstraße (S4), wo bei Pöttsching ein Übergang für Wildtiere geschaffen wurde. Drei weitere Querungen - nämlich über die Ostautobahn (A4), die A3 und die D2 in der Slowakei. Ullrich betonte, die Vernetzung der Naturgebiete sei auch für den Menschen wichtig und führte Tourismus und Naherholung ins Feld. Walzer brachte es schließlich auf den Punkt: "Es handelt sich hier um einen Wert, der in Euro nicht zu messen ist. Gerade deshalb sollten wir ihn nicht leichtfertig aufs Spiel setzen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
35.000 € für Dokument
Ein Zettel, der Deutschland teuer zu stehen kam
Fußball International
„Mir geht es besser“
Live im TV: Lauda telefonierte mit Lebensretter
Formel 1
„Haben den IS besiegt“
Paukenschlag: USA vor Rückzug aus Syrien
Welt
Eurofighter-Ausschuss
Amtsgeheimnis verletzt? SPÖ zeigt Grasser an
Österreich
Nilla Fischer
Lesbische Fußballerin erhält Morddrohungen!
Fußball International
Seuntjens-Kunstschuss
„Schwarze Magie“ oder Pech des Jahres?
Fußball International
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.