30.10.2020 13:00 |

Ski alpin

Zweiter Kreuzbandriss für Resch „großer Schock“

Nach ihrem zweiten Kreuzbandriss im rechten Knie begann für die Strobler Skirennläuferin Stephanie Resch die Reha und der harte Weg zurück. „Das Wichtigste ist, wieder fit zu werden“, betonte die 24-Jährige zweieinhalb Wochen nach der Operation.

Für Stephanie Resch vom WSV Strobl war Anfang Oktober eigentlich alles angerichtet: Nach einer verkorksten Vorsaison ohne Ski-Weltcupeinsatz verlief die Vorbereitung ganz gut. „Ich hatte im Vorjahr chronische Probleme mit den Schienbeinen, sodass ich gar nicht mehr trainieren konnte. Dann habe ich das Material gewechselt. Es ist einiges weitergegangen. Ich war zufrieden“, meinte die 24-Jährige, die von Rossignol auf Völkl umgestiegen war.

In Sölden gelang 2018 bestes Weltcup-Resultat
Sie hatte sich für die ÖSV-interne Quali für den Weltcup-Auftakt in Sölden, wo sie 2018 mit Rang 19 ihr bestes Resultat erreicht hatte, einiges ausgerechnet.

Doch es kam gar nicht mehr dazu. Zwei Tage vor der Quali ging sie im Training in Sölden ans Limit. „Ich war bei einem Tor ein bissel zu spät, dann hat der Ski gegriffen, ich bin abgeflogen“, erinnert sich Steffi noch gut. Die Folgen waren verheerend. Wie schon 2017 riss das vordere Kreuzband im rechten Knie, dazu der Außenmeniskus – das Saisonende noch vorm Start.

Zitat Icon

Sicher war das ein großer Schock und es gehen einem viele Gedanken durch den Kopf. Aber wichtig ist, dass ich jetzt wieder fit werde. Und dann werden wir schauen, wie es sich entwickelt.

Skirennläuferin Stephanie Resch

Gab’s da auch Gedanken an ein Karriere-Ende? „Sicher war das ein großer Schock und es gehen einem viele Gedanken durch den Kopf. Aber wichtig ist, dass ich jetzt wieder fit werde. Und dann werden wir schauen, wie es sich entwickelt. Es läuft mir ja nix davon“, meinte Steffi. Die vor zweieinhalb Wochen von Helmut Klampfer, dem Vereinsarzt der Salzburger Fußball-Bullen, operiert worden war. Die OP verlief gut. Nun wartet aber die beinharte Reha, die sie kennt. Ein langer Weg zurück, der Mittwoch in Strobl mit der ersten Therapieeinheit erst so richtig begann.

Herbert Struber
Herbert Struber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol