28.10.2020 05:00 |

Arbeitsbedingungen

Stress durch häufige Unterbrechungen im Job

Schweizer Wissenschafter haben erstmals nachgewiesen, dass der Körper verstärkt Stresshormone ausschüttet, wenn man eine begonnene Arbeit immer wieder unterbrechen muss. Wird die Überlastung chronisch, ist mitunter auch die Gesundheit in Gefahr.

Mails, Telefonate, „streikende“ Technik, ständig anwesende Familienangehörigen im Homeoffice gehören zu den typischen Auslösern für Arbeitsunterbrechungen. Bisher wurden diese meist nur hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Produktivität erforscht. Mit der neuen Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich wird nun bestätigt, dass ständige Unterbrechungen das Stresshormon Kortisols in die Höhe schnellen lassen.

Dadurch steigt das Risiko für Herzerkrankungen und Bluthochdruck. Hingegen sinken Konzentration und Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen treten häufiger auf. Versuchen Sie deshalb, eine möglichst ruhige Ecke für Ihren Arbeitsplatz zu finden, und machen Sie mit den Familienmitgliedern Zeiten aus, an denen Sie möglichst nicht gestört werden.

Karin Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol