Nicht rechtskräftig

Plus ein Jahr Haft für Millionen-Anlagebetrug

Drei Jahre Haft lautete das Urteil im Jahr 2019 für einen 58-jährigen Versicherungsmakler, der 4,1 Millionen Euro verspekuliert hatte. Dem Angeklagten war das Urteil zu hoch, dem Staatsanwalt zu niedrig. Am Donnerstag wurde es in Linz neu festgelegt – und erhöht: vier Jahre Haft, wieder nicht rechtskräftig.

Als Versicherungsmakler hatte der Linzer das Vertrauen seiner Kunden erlangt – und fast 20 Jahre lang missbraucht. Er gaukelte ihnen lukrative Geldanlagen vor und ließ sie in dem Glauben, dass es sich um ein Angebot der Versicherung handelte. „Am Anfang habe ich mit Aktien spekuliert, und es ist auch ganz gut gegangen. Deshalb wollte ich meine Kunden mitverdienen lassen“, sagte er beim Prozess 2019.

Finanzkrise
Nach der Finanzkrise 2008 ging sein Konstrukt aber den Bach hinunter, er hielt sein Klientel mit Loch-auf-Loch-zu-Taktik bei der Stange. Am Ende stand trotzdem ein Minus von 4,1 Millionen Euro. Geld, das ihm betuchte Anleger anvertraut hatten, damit sie sich mit den Gewinnen in der Pension das Leben versüßen können.

Selbstanzeige
Da halfen auch ein Lotto-Sechser, Gewinne bei Pokerturnieren, ein Kredit und der Verkauf seines Hauses nicht mehr. Der einst erfolgreiche Makler erstatte Selbstanzeige. Am 4. Juni 2019 kam es in Linz zum Prozess, der mit einem Schuldspruch und drei Jahren Haft endete.

Angeklagter wollte Fußfessel
Der Angeklagte legte gegen das Urteil Berufung ein, wollte eine Strafe, die eine Fußfessel erlaubt, damit er seine schwer kranke Frau weiterhin pflegen kann. Auch die Anklage berief – und am Mittwoch wurde vor Richter Christoph Freudenthaler neuerlich verhandelt. Der Prozess dauerte allerdings da nur mehr etwas mehr als eine Stunde. Es ging nur mehr um die Strafhöhe. Staatsanwalt Reinhard Steiner warf dem Angeklagten, der derzeit von der Mindestsicherung lebt, Vertrauensbruch an seinen Anlegern vor. Er habe Hochrisikospekulationen betrieben.

Neuerliche Berufung
Am Ende hatte der Angeklagte zu hoch gepokert. Die Strafe wurde auf vier Jahre erhöht. Der 58-Jährige will aber noch nicht aufgeben, Beruft gegen Urteil. Es ist damit noch nicht rechtskräftig.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol