29.09.2020 08:20 |

4500 zu wenig

Pflegekräfte: Land will jetzt Ausbildungsoffensive

Bis 2030 werden in Kärnten etwa 4500 zusätzliche Pflegekräfte - als Folge der höheren Lebenserwartung bei gleichzeitigem Anstieg pflegebedingender Krankheiten wie Demenz. Um den Bedarf zu decken, will das Land einige Forderungen vom Bund erfüllt wissen.

Landeshauptmann Peter Kaiser und Sozialreferentin Beate Prettner: „Eine Ausbildungsoffensive mit der Etablierung der Pflege mit Matura, die Ausbildung zur Pflegekraft mit AMS-Hilfe, eine Änderung der Pflegegeldeinstufung, einheitliche Qualitätsstandards und Pflegeservicestellen nach Kärntner Vorbild.“ Prettner: „Die Absicherung der Pflege benötigt unsere kollektive Anstrengung.“

Überraschenderweise kam Kritik von Koalitionspartner ÖVP. Pflegesprecherin Silvia Häusl-Benz: „Wenn Prettner meint, Kärnten habe alle Möglichkeiten im Pflegebereich ausgeschöpft, so setze ich mich gerne mit ihr zusammen. Kärnten hat bei weitem nicht alle Hausaufgaben in der Pflege erledigt.“ TK-Obmann Gerhard Köfer pocht auf die Pflegelehre, FP-Chef Gernot Darmann will eine kostenlose Pflegeausbildung.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol