20.09.2020 06:00 |

Drama in England

Eifersüchtiger Hund tötet zwölf Tage altes Baby

Schrecklicher Vorfall in Großbritannien: Chow-Chow „Teddy“ tötete den erst zwölf Tage alten Elon, der friedlich in seinem Bettchen schlief. Der Hund war aus seinem Häuschen im Garten ausgebrochen und über ein zu niedriges Gitter gesprungen. Die Eltern des Säuglings wurden wegen fahrlässiger Tötung verhaftet.

„Er war so ein friedlicher Hund“, berichtet ein Nachbar. Doch die Polizei hatte große Mühe, das Tier unter Kontrolle zu bringen. Ein Tierarzt schläferte „Teddy“ schließlich ein. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vierbeiner Elon aus Eifersucht tötete.

Bruder musste Attacke mit ansehen
Abigail Ellis, die 27-jährige Mutter, war im Badezimmer, als ihr Baby attackiert wurde. Aber ihr Verlobter Stephen Joynes und ihr anderer Sohn wurden Zeugen des schrecklichen Angriffs. Der Vater eilte dem Kleinen zu Hilfe, doch es war zu spät. Die Sanitäter konnten nur noch den Tod von Elon feststellen.

„Was passiert ist, ist herzzerreißend. Ich habe nicht einmal meinen neuen Neffen zu Gesicht bekommen“, berichtet der Bruder der Mutter. Die Eltern kamen auf Kaution frei.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).