16.09.2020 09:00 |

Tödliches Warten?

Schwere Vorwürfe nach Rettungseinsatz in Salzburg

Ein 70-Jähriger kollabierte in der Wohnung, atmete nicht mehr. Eine Woche später verstarb er. Seine Frau ist sich sicher: Ihr Gatte hätte nicht sterben müssen, wäre der Notarzt schneller gewesen. Der brauchte 27 Minuten und kam aus Bayern.

„Mein Mann würde noch leben, wenn alles schneller gegangen wäre“, sagt Gorica M. mit Tränen in den Augen. Am 5. September sackte ihr Ehegatte in der gemeinsamen Wohnung in Salzburg-Maxglan regungslos zusammen. Nachbarn eilten zur Hilfe, versuchten ihn zu reanimieren und verständigten die Rettung.

Danach soll fast alles schief gegangen sein. „Es hat ewig gedauert, bis ein Notarzt da war. Der kam aus Bayern“, sagt eine Ersthelferin. Insgesamt seien drei Rettungsteams erschienen, erst nach knapp 45 Minuten soll der Patient ins Krankenhaus gebracht worden sein. „Das ist eine Katastrophe“, sagt eine Nachbarin. Am vergangenen Wochenende ist der Mann von Gorica M. mit 70 Jahren verstorben. „Wir waren 45 Jahre verheiratet. Ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll“, sagt sie.

Das Rote Kreuz hält auf Anfrage der „Krone“ fest, dass bereits fünf Minuten nach dem Notruf - dieser erreichte die Leitstelle via Polizei - ein Rettungsteam vor Ort war. „Angehörigen kommt dies in diesen dramatischen Momenten aber sicherlich wie eine Ewigkeit vor“, sagt Sprecherin Roberta Thanner. Der Notarzt traf demnach nach 27 Minuten ein - und kam tatsächlich aus Bad Reichenhall. „Zeitgleich gab es in Salzburg sechs weitere Einsätze - darunter ein tödlicher Motorradunfall in Hallein. Dies war der schnellste verfügbare Notarzt“, sagt Thanner. Den Angehörigen spricht sie ihr tiefes Mitgefühl aus.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.