13.09.2020 06:00 |

1,5 Jahre Tortur

Wiener atmete Kronen ein, doch keiner glaubte ihm

Unglaubliche Tortur für einen 56-Jährigen aus Wien-Meidling: Leopold Haschka atmete beim Zahnarzt ein Provisorium mit zwei Kronen ein. Das Teil steckte eineinhalb Jahre in seiner Lunge. Trotz massiver Beschwerden glaubten ihm die Ärzte nicht. Erst ein Spital entdeckte und operierte das schmerzhafte Stück heraus.

„Es hat sich angefühlt wie ein inhaliertes Brotbrösel. Ich musste ständig husten, konnte schwer atmen und kaum mehr schlafen“, erzählt der Malermeister. Sofort nach dem Vorfall sucht Haschka seinen Hausarzt und in Folge mehrere Lungenfachärzte und Diagnosezentren auf. Alle bezweifeln seine Version vom eingeatmeten Zahnteil („meine Röntgenbilder haben keinen interessiert“).

Lungenteile abgestorben, Blutgerinnsel
Die Mediziner tippten eher auf Raucherlunge („ich rauche nicht“) oder schwere Bronchitis. Indes sterben Lungenteile ab, der 56-Jährige bekommt ein Blutgerinnsel und wird ins Kaiser-Franz-Josef-Spital gebracht. Dort spüren die Spezialisten endlich die Kronen auf.

Jetzt geht es um 37.000 Euro Schmerzensgeld vor Gericht. Es gibt sieben Beklagte. „Man sollte seinen Patienten schon was glauben“, sagt sein Anwalt Johannes Bügler. Nächste Woche ist der Gutachter am Zug.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.