09.09.2020 08:00 |

Erdboden bewegt sich

NÖ: Mauerwerk reißt, keine Hilfe für Hausbesitzer

Manche Katastrophen kommen mit einem Knall, andere langsam und leise. Wie im niederösterreichischen Sommerein. Dort bewegt sich die Erde. Viele Wohnhäuser müssen aufwendig saniert werden. Geld gibt es aber weder vom Staat noch von Versicherungen! Weil es sich nicht um eine Katastrophe handelt …

Zunächst waren die Risse im Haus von Andreas L. (Name von der Redaktion geändert) nur marginal. Mittlerweile lassen sich die Türen nicht mehr schließen und die Fenster nicht öffnen. Die Risse im Mauerwerk sind zentimeterbreit. Nachts gibt das Haus manchmal so laute Geräusche von sich, dass man aus dem Schlaf gerissen wird. „Nicht nur wir brauchen in der Nacht Beruhigungsmittel. Die psychische Belastung ist groß. Niemand weiß, wie es weitergeht und ob wir hier wohnen bleiben können“, schildert Herr L.

Auch Engelbert T. ist verzweifelt. Er und seine Frau haben 1992 ein barrierefreies Haus für die von Geburt an behinderte Tochter gebaut. Das sollte auch ihre Absicherung sein.

Wie und vor allem mit welchem Geld saniert werden soll, diese Frage quält auch die Dutzenden anderen Betroffenen. Nicht an allen Häusern sind die Schäden so massiv. Alle vereint jedoch, dass sich sowohl die Hausversicherungen als auch der Katastrophenfonds der Republik abputzen. Als Begründung muss ein Gutachten herhalten, das die Gemeinde in Auftrag gegeben und bezahlt hat, um die Ursache für die immer häufiger auftretenden Schäden zu ergründen.

Keine Hilfe bei vertikalen Bodenbewegungen
Die Experten kamen zum Schluss, dass sich der Boden im betroffenen Gebiet hebt und senkt. Schuld daran sind auch der Klimawandel und der sinkende Grundwasserspiegel wegen des ausbleibenden Niederschlags. Durchaus eine Katastrophe, aber halt nicht im Sinne des Gesetzes.

Denn auf Anfrage der Ombudsfrau an das zuständige Finanzministerium hieß es, das Gesetz sehe Hilfeleistungen zwar bei einem Erdrutsch, nicht aber bei vertikalen Bodenbewegungen vor. Die Bewertung durch das Land Niederösterreich, dass eben kein Erdrutsch vorliege, sei nachvollziehbar. Das Gutachten schließt Schollenbewegungen jedenfalls nicht aus. Dieser Umgang mit Opfern einer Katastrophe ist katastrophal!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.