05.08.2020 05:58 |

Gaming-Boom

PlayStation bringt Sony gut durch die Coronakrise

Starke Verkäufe von Playstation-Spielen bringen Sony bisher gut durch die Coronakrise - doch der japanische Elektronikriese stellt sich auf einen Gewinnrückgang im laufenden Geschäftsjahr ein. Unter anderem erwartet Sony ein schlechteres Geschäft bei Kamera-Sensoren. Sie kommen in Smartphones vieler Hersteller zum Einsatz, der Handy-Markt steht aber unter Druck.

Im vergangenen Quartal konnte das Playstation-Geschäft die Rückgänge in anderen Bereichen noch sehr gut abfedern. Der Konzerngewinn stieg in dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 53,3 Prozent auf 233,2 Milliarden Yen (1,9 Milliarden Euro). Der Umsatz erhöhte sich um 2,2 Prozent auf 1,97 Billionen Yen.

Kräftige Zuwächse im Spielegeschäft
Im Spiele-Bereich sprang der Umsatz um fast ein Drittel auf 606 Milliarden Yen hoch. Zum einen verzeichnete das Geschäft mit Videospielen in der Pandemie insgesamt kräftige Zuwächse - zum anderen gab es mit „The Last of Us Part II“ ein erfolgreiches neues exklusives Playstation-Game. Der operative Gewinn stieg von 74 auf 124 Milliarden Yen.

Sony bereitet sich jetzt auf die Markteinführung der Playstation 5 zum Weihnachtsgeschäft vor. Die Verkäufe der aktuellen Playstation 4 sinken entsprechend bereits seit einiger Zeit.

Filmgeschäft durch Pandemie auf Jahre belastet
Sonys Geschäft mit Filmen und TV-Sendungen trug trotz geschlossener Kinos ebenfalls 24 Milliarden Yen zum Quartalsergebnis bei - dank der gestiegenen Einnahmen im Fernsehbereich. Zugleich rechnet Sony bereits damit, dass die negativen Effekte der Coronakrise im Filmgeschäft noch zwei bis drei Jahre zu spüren sein werden.

Massives Minus im Elektronikgeschäft
Im Elektronik-Geschäft, der einstigen Kernsparte von Sony, sackte der Umsatz um 31 Prozent auf rund 332 Milliarden Yen ab. Die Coronakrise habe zu niedrigeren Verkäufen von Digitalkameras, Fernsehgeräten sowie anderer Audio- und Videotechnik geführt. Beim operativen Ergebnis gab es einen Verlust von neun Milliarden Yen statt der 25 Milliarden Yen Gewinn ein Jahr zuvor. Im Rest des Geschäftsjahres hofft Sony auf ein besseres Ergebnis in der Sparte dank Sparmaßnahmen.

Bei Kamerasensoren gab es im vergangenen Quartal einen Umsatzrückgang von 11 Prozent auf gut 206 Milliarden Yen, das operative Ergebnis halbierte sich mit rund 25 Milliarden Yen. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet Sony in der Sparte mit einem Umsatzrückgang von sieben Prozent.Im gesamten Konzern erwartet Sony für das noch bis Ende März 2021 laufende Geschäftsjahr nun mit einen Gewinnrückgang von 12,4 Prozent auf 510 Milliarden Yen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol