Wehren sind alarmiert:

Kein zweites Notre-Dame in heimischen Pfarrkirchen

Renovierungsarbeiten an Kirchen bergen diverse Gefahren. Nach dem Brand der Kathedrale von Notre-Dame in Paris wurden auch hierzulande die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Kirchen, Stifte und Klöster sind Wahrzeichen für viele Regionen zwischen Enns und Leitha. Um die religiösen Zentren vor einer Feuersbrunst zu bewahren oder im Ernstfall größere Schäden abzuwenden, sind die Wehren angehalten, die alten Gemäuer sehr genau unter die Lupe zu nehmen.

Geübt wurde auch in der Pfarrkirche Laxenburg im Bezirk Mödling: „Nachdem hier gerade umfangreiche Sanierungen stattfinden, waren die Voraussetzungen ideal. Annahme war ein Entstehungsbrand nach Wartungsarbeiten am Glockenturm, wobei ein Arbeiter vom Rauch eingeschlossen wurde“, so Kommandant-Stellvertreter Mario Hütter. 30 Mann standen im Übungseinsatz und sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Josef Poyer
Josef Poyer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 03. August 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
19° / 19°
starke Regenschauer
18° / 20°
starke Regenschauer
20° / 20°
starke Regenschauer
19° / 23°
starke Regenschauer
17° / 18°
starke Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.