27.07.2020 12:26 |

23.000 Schüler

4 Bundesländer suchen noch Lehrer für Sommerschule

Erstmals wird es heuer in den Sommerferien einen zweiwöchigen Unterricht geben - für außerordentliche Schüler und jene, die in Deutsch zwischen einem Vierer und einem Fünfer stehen. 500 Schulen werden dafür früher in das neue Schuljahr starten. Rund 23.000 Schüler haben sich für das Angebot angemeldet. Lehrer müssen sich für das Projekt freiwillig melden, in Wien, Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark werden noch Pädagogen gesucht.

Das „Experiment“ Sommerschule soll vor allem der Deutschförderung dienen. Der Unterricht soll von Lehramtsstudenten sowie von aktiven und bereits pensionierten Lehrern abgehalten werden. Je nach Bundesland fällt das Ausmaß der benötigten Lehrer unterschiedlich hoch aus.

Kein zusätzliches Budget
Je mehr Pädagogen eingesetzt werden, desto kleiner können die Gruppen gehalten werden. Das Engagement jener Lehrer, die sich freiwillig für das Unterrichten in der Sommerschule gemeldet haben, bringt den Ländern übrigens kein zusätzliches Budget. Stattdessen müssen die Bildungsdirektionen in den Dienststellenplänen umschichten. 

  • In Wien haben sich für 8000 angemeldete Schüler bislang 500 Lehrer und Lehramtsstudenten angemeldet. Weitere 100 Lehrer werden zusätzlich gesucht, „um einen hochwertigen Unterricht garantieren zu können“.
  • In der Steiermark wird noch um mehr Lehrer, vor allem Pädagogen für Volksschulen, geworben. Mit rund 400 Lehramtsstudenten und Lehrern für 2700 Kinder gibt es laut Bildungsdirektion zwar grundsätzlich genug Personal, ein Puffer für unvorhergesehene Ausfälle fehlt aber noch.
  • In Oberösterreich haben sich knapp 300 Pädagogen und 160 Lehramtsstudenten freiwillig für den Unterricht der knapp 3500 Schüler gemeldet. Aus derzeitiger Sicht könne mit dem gemeldeten Lehrpersonal der Unterricht „noch nicht ganz“ abgedeckt werden. Interessenten können sich bei der Bildungsdirektion melden.
  • In Salzburg gibt es rein rechnerisch bereits mehr als genügend Lehrer: Zur Förderung der knapp 1600 Schüler würden 128 Lehrer gebraucht, gemeldet haben sich laut Bildungsdirektor Rudolf Mair 197. Allerdings haben sich nicht alle für beide Sommerschul-Wochen gemeldet, manche unterrichten nicht in der benötigten Schulart oder stehen nicht für den gesuchten Schulort zur Verfügung. Derzeit werden deshalb noch 17 Lehrer gesucht, vor allem im Pinzgau und im Pongau. 

Restliche Bundesländer haben „Auslangen gefunden“
In Kärnten haben sich 1260 Schüler für die Sommerschule angemeldet, für ihre Betreuung stehen derzeit 99 Lehramtsstudenten und 90 Lehrer zur Verfügung. „Das sollte sich ausgehen“, so Bildungsdirektor Robert Klinglmair. Auch in Tirol wird mit 80 Lehrern und knapp 130 Lehramtsstudenten bei rund 2000 Schülern „das Auslangen gefunden“, wie es heißt.

In Vorarlberg kann mit 50 Lehramtsstudierenden und 110 Lehrern der Unterricht der 1560 angemeldeten Schüler abgedeckt werden. Ebenfalls bereits genug Personal gibt es in Niederösterreich (rund 220 Pädagogen und 260 Studenten bei 3500 Schülern). Im Burgenland stehen für die 546 angemeldeten Schüler rund 50 Pädagogen und 35 Lehramtsstudenten zur Verfügung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol