Rückblick auf Reform:

15 Jahre „Zapfenstreich“ für Gendarmerie

„Ich kann mich gut erinnern, als die damalige Innenministerin Liese Prokop diesen Schritt als das größte Modernisierungsprojekt in der Geschichte der Exekutive bezeichnete“, sagt Landespolizeidirektor Franz Popp über den Juli 2005. Vor genau 15 Jahren wurden Bundesgendarmerie, Sicherheitswache und Kriminaldienst zu einer „Bundespolizei“ zusammengelegt.

„Eine Erfolgsgeschichte“, wie Popp rückblickend resümiert: „Es war eine erforderliche und zum Glück auch gut überlegte Vereinheitlichung.“ Die damals aber nicht unumstritten war. Kritiker sahen vor allem für Wien ein Problem, warnten intern davor, ländliche Gendarmerie-Strukturen aus Niederösterreich in die Großstadt zu verpflanzen. Zudem fielen der Zusammenlegung zahlreiche Führungsposten zum Opfer. Noch einige Zeit nach der Zusammenlegung gab es außerdem interne Grabenkämpfe ehemaliger Gendarmen mit Polizisten.

Für Niederösterreich bedeutete die Zusammenlegung im selben Jahr rund 80 zusätzliche Exekutivbeamte, durch die Straffung in der Führungsriege konnten zudem mehr Polizisten auf der Straße eingesetzt werden. Optisch fielen vor allem die neuen blauen Uniformen und die silber-blauen Fahrzeuge auf, die „Gendarmerieposten“ wurden durch „Polizeiinspektionen“ ersetzt. Zusätzlich wurde aus dem Landesgendarmeriekommando das Landespolizeikommando. Popp, der damals vom Major zum Brigadier befördert wurde, wurde Stellvertreter des Landespolizeikommandanten Arthur Reis. „Er erklärte es damals als unsere Pflicht, mit den Ängsten und Sorgen der Bediensteten behutsam und verantwortungsbewusst umzugehen“, so Popp.

Sieben Jahre danach kam der nächste Reformschritt mit der Zusammenlegung der Sicherheits- und Bundespolizeidirektion mit dem Landespolizeikommando zur Landespolizeidirektion Niederösterreich, der Popp seit Juli nun vorsteht: „Mit fast 5400 Bediensteten bemühen wir uns um die Sicherheit in Niederösterreich und bewältigen gemeinsam die aktuellen und noch kommenden Herausforderungen.“

Zitat Icon

5400 Polizistinnen und Polizisten sorgen derzeit in Niederösterreich Tag und Nacht für Sicherheit. Wir sind immer bereit!

Landespolizeidirektor Franz Popp

An die Gendarmerie erinnern indes heute vor allem Gedenkstätten wie in Wiener Neustadt an die 156-jährige Geschichte der Gendarmerie. An der Südmauer des Friedhofs der Militärakademie ruht mit Johann Franz Kempen einer der zentralen „Baumeister“ der Gendarmerie, der von Kaiser Franz Joseph 1849 zum Generalinspektor ernannt wurde. In der Allzeit Getreuen steht zudem das sogenannte Kempenkreuz. Es befindet sich an jener Stelle nahe dem Forsthaus bei der Waldschule, an dem 1859 eine Bethalle in Gedenken an den Eintritt Kempens in die Armee geweiht wurde.

Thomas Werth, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
13° / 21°
wolkig
12° / 21°
wolkig
14° / 21°
stark bewölkt
14° / 23°
wolkig
10° / 18°
stark bewölkt