Radlersteg-Idee

„Machen wir doch die Nibelungenbrücke breiter“

2006 war er bereits Thema: Der vom damaligen, und bereits verstorbenen Mobilitätsstadtrat Jürgen Himmelbauer (Grüne) geforderte Radlersteg über die Donau. SP-Stadtchef Klaus Luger hält heute, wie damals, nichts davon.

Vor rund 15 Jahren sorgte das Thema schon einmal für ordentlich Gesprächsstoff: 2005 hatte der Gemeinderat einen Beschluss zur Planung einer Fußgänger- und Radbrücke über die Donau auf Höhe des Jahrmarktgeländes gefasst. Doch realisiert wurde das Projekt „Donausteg“, auch „Himmelbauer-Brücke“ genannt, trotz über 200.000 Euro teuren Architektenwettbewerbs nie. 2016 wollte FP-Infrastrukturreferent Markus Hein den Plänen wieder neue Aufmerksamkeit schenken, aber auch daraus wurde nichts.

„Enorme Aufwertung“
Nun, im Zuge der Neugestaltung des Urfahranermarktgeländes, ist der Rad- und Fußgängerübergang plötzlich wieder in aller Munde. Vor allem VP-Stadtvize Bernhard Baier würde darin unter anderem eine „enorme Aufwertung für das Areal am Urfahraner Donauufer “ sehen.

„Steg wäre teuer und ist absolut nicht nötig“
Einer, der der Idee schon 2006 nicht viel abgewinnen konnte, bremst auch jetzt. SP-Stadtchef Klaus Luger. „Man sollte nichts auferstehen lassen, was schon damals nicht vernünftig realisierbar gewesen wäre. Weil dort Schiffe rangieren müssen, kann man keinen Pfeiler ins Flussbett setzen. Es müsste ein 12 Meter hoher Pylon am Ufer die Brücke tragen. Und auch die Auf- und Abfahrtsrampen brauchen sehr viel Platz. Von den Kosten noch gar nicht gesprochen“, so Luger.

Der außerdem meint: „Wenn im Herbst 2021 die Neue Donaubrücke fertig ist, gibt es nur 300 Meter weiter eine exzellente Radfahrverbindung. Also wozu?“ Nachdem die anderen Parteien die alten Pläne wieder „aufwärmen“, stellt auch Luger ein Vorhaben, dass er bereits 2010 durch eine Machbarkeitsstudie untermauerte, zur Diskussion.

„Sinnvolle Angelegenheit“
„Es gab damals bereits ein unterzeichnetes Übereinkommen, die im Besitz des Landes befindliche Nibelungenbrücke im Hinblick auf einen ordentlichen Radweg zu verbreitern. VP-Vizebürgermeister Bernhard Baier könnte seine Energien dahingehend nutzen, mit seinen Parteikollegen auf Landesebene zu sprechen, damit diese viel günstigere und zugleich sinnvolle Angelegenheit endlich in die Tat umgesetzt wird.“

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol