17.07.2020 12:00 |

Wegen horrender Preise

Stadt Innsbruck schnürt Paket für Wohnungskäufer

Aufgrund horrender Preise von 6000 Euro pro Quadratmeter in Innsbruck waren viele Wohnungskäufer bislang gezwungen, ins Umland auszuweichen. Die Stadt Innsbruck bemerkte diesen Aderlass an eher finanzstarken Einwohnern spät. Jetzt wurde ein Modell entwickelt, um auch ihnen leistbares Wohnen zu ermöglichen.

Die Zahl der Wohnungssuchenden in Innsbruck, die sich für eine Mietwohnung interessieren, pendelt seit Jahren zwischen 1500 und 2000 Interessenten. Wie groß der Anteil jener ist, die sich für eine „wohnbauförderungsnahe Eigentumswohnung“ interessieren, ist unklar. Jahrzehntelang wurde dieser Bereich von der Stadt völlig vernachlässigt.

Stadt kauft Wohnungen im Paket
Dass Familien, die sich Eigentum schaffen wollen, ins Umland abwanderten, wurde billigend in Kauf genommen. Jetzt, da der Aderlass statistisch offenkundig ist, steuert die Stadt mit einem neuen Kaufmodell entgegen. Dieses sieht vor, dass die Immobilien-Gesellschaft IIG in einem ersten Schritt 30 Wohnungen von privaten Trägern ankauft und diese dann an „begünstigte Personen“ verkauft, die nach gewissen Regeln vom Amt für Wohnungsservice ausgewählt werden – nachdem sie vorher ihr Interesse kundgetan hatten.

Vergaberecht liegt bei der Stadt
Die IIG kauft ausschließlich Neubauwohnungen, zahlt dafür 3500 Euro und verkauft sie dann um 4000 Euro pro Quadratmeter weiter. „Die Differenz ergibt sich durch die Kosten für die Projektentwicklung sowie -abwicklung und umfasst Nebenkosten, Kosten für die Vertragserrichtung, Verkaufsabwicklung und einen Risikoaufschlag", erläuterte IIG-Chef Franz Danler am Donnerstag gemeinsam mit Bürgermeister Georg Willi. Interessenten kaufen damit um ein Drittel günstiger als am freien Markt.

Doch wie bringt die Stadt die Wohnbauträger dazu, vergünstigt an sie zu verkaufen? „Indem sie bei Bauprojekten eine höhere Dichte bewilligt, sodass eine größere Anzahl an Wohnungen errichtet werden kann“, sagt IIG-Chef Danler.

Neben zwei konkreten Projekten mit 30 Wohnungen werden derzeit Gespräche für weitere fünf Vorhaben geführt.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 19°
heiter
1° / 19°
heiter
2° / 15°
heiter
2° / 19°
wolkenlos
3° / 20°
wolkenlos