Hamsterkäufe

Krise zeigte: Vorräte haben die Wenigsten daheim

„Die Hamsterkäufe im März haben uns gezeigt, dass das Bewusstsein, zu Hause Vorräte zu haben, noch nicht ausgeprägt genug ist“, sagt Josef Lindner vom Zivilschutzverband OÖ. Eine Woche lang sollte man auskommen, ohne einkaufen zu müssen.

„Grundsätzlich ist das Bewusstsein für Sicherheit bei den Oberösterreichern da, das konkrete Tun ist aber mangelhaft. Es hat sich gezeigt, dass die Bürger erst dann aktiv werden, wenn Ereignisse schon eingetreten sind, so wie am Beginn der Corona-Krise“, meint Michael Hammer, Präsident des Zivilschutzes OÖ, dessen Organisation durch Vorträge und Schulungen die Oberösterreicher zu mehr Eigenverantwortung und Eigenvorsorge motivieren soll.

Bevölkerung war überrascht
Die Hamsterkäufe vor und während des Lockdowns erklärt Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger so: „Die Bevölkerung hat nicht gewusst, was auf sie zukommt.“ Laut eines Sicherheitsberichts sind auch nur knapp 16 Prozent der Oberösterreicher der Meinung, dass sie sehr gut vorgesorgt haben.

Bis zu 240 Anfragen pro Tag
Während des Lockdowns erreichten den Zivilschutz an Spitzentagen bis zu 240 Anfragen. Im gesamten Jänner waren es 200. „Wenn man bedenkt, dass das Ereignis da schon begonnen hat, ist das eigentlich zu spät“, warnt Landesrat Wolfgang Klinger. Zivilschutz-Geschäftsführer Josef Lindner hält von einem Vorsorgezwang, wie etwa das Erste-Hilfe-Packerl im Auto, nichts.

Aufgabe des Krisenstabs
„Den Leuten soll lieber durch Information vor Augen geführt werden, dass und vor allem warum die Anschaffung von Vorräten wichtig ist“, sagt er. Der Zivilschutz OÖ hat übrigens keine Schutzausrüstung wie Masken oder Handschuhe vorrätig und begründet das damit, dass, sobald die Krise eingetreten ist, der Krisenstab des Landes zuständig sei.

Rafael Beham, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.