01.07.2020 15:49 |

Schwiegersohn gekränkt

Erdogan plant strikte Kontrolle sozialer Medien

Weil sein Schwiegersohn und seine Tochter Ziel demütigender Kommentare in sozialen Netzwerken wurden, hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die strenge Kontrolle sozialer Medien angekündigt.

„Diese Kanäle, in denen es von Lügen, Beleidigungen, Angriffen auf das Persönlichkeitsrecht und Rufmorden wimmelt, müssen reguliert werden“, sagte Erdogan in einer Videokonferenz mit Vertretern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei.

Gesetzesentwurf angekündigt
Er wolle so bald wie möglich einen Gesetzesentwurf ins Parlament einbringen lassen, damit „solche soziale Medienkanäle vollständig aufgehoben und kontrolliert werden“, sagte der Präsident. Man werde zudem Zugangssperren und rechtliche und finanzielle Sanktionen einführen.

Erdogans Schwiegersohn beschimpft
Erdogans Rede war durch die Reaktion auf einen Tweet seines Schwiegersohns und Finanzministers Berat Albayrak ausgelöst worden. Albayrak hatte am Dienstag via Twitter die Geburt seines vierten Kindes verkündet. Erdogan sagte, Zehntausende hätten diesen Beitrag positiv kommentiert. Doch einige wenige „Niederträchtige“, die keine Moral und Menschlichkeit besäßen, hätten mit Beschimpfungen reagiert.

Zitat Icon

Versteht ihr jetzt, was es bedeutet, dass wir gegen Youtube, Twitter, Netflix und ähnliche soziale Medien sind? Eben um solche Unanständigkeiten zu beseitigen.

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei

Die Justiz und Polizei hätten sofort gehandelt, um die Verantwortlichen zu identifizieren, sie würden verfolgt und vor Gericht gestellt werden, sagte Erdogan. „Versteht ihr jetzt, was es bedeutet, dass wir gegen Youtube, Twitter, Netflix und ähnliche soziale Medien sind? Eben um solche Unanständigkeiten zu beseitigen“, sagte er weiter.

Einige Nutzer hatten als Reaktion auf Albayraks Tweet angezweifelt, dass Erdogans Schwiegersohn und Ehemann seiner Tochter Esra wirklich der Vater des Neugeborenen sei. Basak Demirtas, die Frau des inhaftierten Oppositionspolitikers Selahattin Demirtas, und die Oppositionspolitikerin Canan Kaftancioglu solidarisierten sich hingegen via Twitter mit Esra Albayrak. Die beiden Frauen waren vor kurzem selbst in den sozialen Medien beschimpft worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.