24.06.2020 14:13 |

Für Stadtplaner

Uber sammelt nun auch in Wien Verkehrsdaten

Der Fahrdienstvermittler Uber sammelt nun auch in Wien Verkehrsdaten, um sie Stadtplanern oder Universitäten zur Verfügung zu stellen. Das US-amerikanische Unternehmen hat Wien in seine Plattform „Uber Movement“ aufgenommen. Darauf sind Daten einsehbar, die bei Uber-Fahrten erhoben worden sind. „Es besteht der Wunsch von Städten, Mobilitätsdaten zu bekommen“, sagte Uber-Österreich-Chef Martin Essl.

Die Daten seien so anonymisiert, dass keine Rückschlüsse auf Personen gezogen werden können, so Essl am Mittwoch bei der Vorstellung des Tools. „Movement“ sei eine Webseite, die mit einem Uber-Account für jeden erreichbar sei. In 50 Städten ist die Plattform bisher schon verfügbar.

Die Plattform zeigt etwa durchschnittliche Reisezeiten zwischen einzelnen Stadtzonen, könnte aber auch dafür genutzt werden, zu analysieren, wie sich Fahrradwege auswirken oder wo noch Raum für breitere Radwege ist. „Um zu demonstrieren, welche Einblicke ‘Uber Movement‘ Städten geben kann, haben wir einerseits das Mobilitätsverhalten während der Coronakrise analysiert, andererseits Großbaustellen wie jene auf der Linken Wienzeile vergangenes Jahr genauer untersucht“, sagte Essl.

Die Baustelle habe die Fahrdauer vom Stadtzentrum im Schnitt um fast 40 Prozent erhöht, der coronabedingte Shutdown beeinflusste den Verkehr deutlich und reduzierte die Reisezeiten um mehr als 30 Prozent, so Essl.

„Privat-Pkw muss mehr von der Bildfläche verschwinden“
Mit der Stadt Wien ist Uber bereits in Kontakt. Die Plattform sei im Datenauftritt der Stadt Wien (Open Government Data) importiert. Gemeinsam mit der Bundeshauptstadt und dem Austrian Institute of Technology habe Uber die Daten so strukturiert, dass sie für Stadtplaner und Verkehrsbehörden einen Mehrwert zu bestehendem Datenmaterial bieten, sagte Essl.

Die Pläne der Hauptstadt, die Wiener Innenstadt autofreier zu machen, begrüßte der Uber-Österreich-Chef heute auf Nachfrage. „Der Privat-Pkw muss mehr von der Bildfläche verschwinden, vor allem von der städtischen“, sagte Essl.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol