15.06.2020 16:14 |

Corona-Entschädigung

Spendables Dänemark: 1380 Euro Bargeld pro Kopf

Dänemark nimmt für die Entschädigung seiner Bürger aufgrund wirtschaftlicher Einbußen durch die Pandemie viel Geld in die Hand: Nicht weniger als 60 Milliarden Kronen (rund acht Milliarden Euro) Bargeld sollen ausbezahlt werden, kündigte der Finanzminister am Montag ab. Umgerechnet auf die rund 5,8 Millionen Einwohner sind das rund 1380 Euro pro Kopf. Die Regierung erhofft sich dadurch, dass die Konjunktur wieder angekurbelt wird.

Finanzmininster Nicolai Wammen versprach Bargeldzahlungen an jeden einzelnen Bürger. Die Mittel stammen aus einem Topf mit eingefrorenem Urlaubsgeld, das nach bisheriger Planung für eine zusätzliche Ruhestandszahlung reserviert war. Sie sollen Wammen zufolge nun vor Oktober ausgezahlt werden.

Hilfsfonds auch für Großunternehmen angedacht
Für Großunternehmen ist ebenfalls eine finanzielle Hilfe geplant. Dafür sollen zehn Milliarden Kronen (rund 1,34 Milliarden Euro) ausgegeben werden. Private Investoren könnten sich an dem Hilfsfonds beteiligen. Laut Wammen sei es allerdings zu früh, um sich auf eine bestimmte Höhe für die Hilfsgelder festzulegen, weil man nicht wisse, in welchem Umfang diese nötig seien.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).