13.06.2020 08:00 |

Corona-Zwischenbilanz

Kriminelle daheim, Polizei hatte neue Aufgaben

Kaum Kriminalität, illegale Migration oder Verkehr – dafür unzählige neue Verordnungen, die sich vor allem zu Beginn der Krise beinahe stündlich veränderten. Auch die Tiroler Polizei stand coronabedingt vor völlig neuen Herausforderungen. Nun wird evaluiert – um im Falle einer zweiten Welle vorbereitet zu sein.

„Es hat uns alle überrascht“, sagte Landespolizeidirektor Edelbert Kohler am Freitag bei einem Pressegespräch. Ein gefährliches Virus, Quarantäne über ein gesamtes Bundesland und Verordnungen, die nur ein paar Wochen zuvor undenkbar gewesen wären – Corona hat die Polizeiarbeit innerhalb kürzester Zeit verändert.

Während die Kriminellen offenbar auch im „Homeoffice“ waren, wie Kohler sagte, standen die Beamten vor anderen Aufgaben. Etwa Grenzkontrollen, der Vollzug der neuen Verordnungen, die in Tirol bekanntlich strenger waren als im Rest des Landes, oder Einsatz als verlängerter Arm der Gesundheitsbehörden.

Knapp 11.000 Zurückweisungen an Grenzen
Insgesamt 31.655 Quarantäneüberprüfungen wurden von der Polizei durchgeführt und 605.804 Personen an 24 Grenzübergängen kontrolliert. „Dabei“, betonte Kohler, „wurden aber von uns keine Gesundheitschecks vorgenommen.“ Das habe hauptsächlich das Bundesheer für die Gesundheitsbehörden gemacht – 10.981 Menschen wurden an Tirols Grenzen zurückgewiesen.

4662 Anzeigen wurden in Zusammenhang mit Covid-19 erstattet und 1062 Organmandate ausgestellt. Damit liegt Tirol nach Wien an zweiter Stelle, was aber an den strengeren Verordnungen hierzulande liege. Nachdem diese am 7. April an die österreichweiten Regeln angepasst wurden, habe sich die Anzahl der Anzeigen an den Bundesschnitt angepasst.

Ob nach dem 7. April Anzeigen womöglich zu Unrecht ergingen - erst im Nachhinein wurde ja bekannt, dass in Wahrheit mehr erlaubt war, als von der Bundesregierung kommuniziert - sei nicht bekannt. Man habe den Kollegen aber mitgegeben, dass nicht allzu rigoros vorgegangen werden sollte, erklärte Kohler. Es sei der Polizei bewusst gewesen, dass etwa Parties zu diesem Zeitpunkt nicht verboten waren.

Interne Neuigkeiten
37 Polizisten waren mit dem Virus infiziert, die Ketten konnten aber frühzeitig unterbrochen werden, sagte Kohler. Grundsätzlich evaluiere man nun, was gut und was schlecht gelaufen sei – um im Falle einer zweiten Welle gerüstet zu sein. Dies ist nun auch eine der Aufgaben von Brigadier Martin Kirchler, der zum neuen Leiter des Büros Organisation, Strategie und Dienstvollzug bei der Landespolizeidirektion Tirol ernannt wurde.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
16° / 32°
einzelne Regenschauer
13° / 31°
einzelne Regenschauer
15° / 31°
einzelne Regenschauer
14° / 32°
starke Regenschauer
14° / 31°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.