So, 19. August 2018

Neuer Zündstoff

12.08.2010 21:30

WikiLeaks will bald weitere 15.000 Akten online stellen

Die Online-Plattform WikiLeaks will weitere Geheimakten zum Militäreinsatz der NATO in Afghanistan veröffentlichen. Das hat am Donnerstag der Gründer der Website, Julian Assange, angekündigt. Wann genau die bisher noch zurückgehaltenen 15.000 Dokumente online gestellt werden sollen, ließ er offen.

Bereits Ende Juli hatte WikiLeaks unter dem Titel "Afghan War Diary" (Afghanisches Kriegstagebuch) eine brisante Sammlung von knapp 77.000 US-Militärakten veröffentlicht, darunter viele Frontberichte. Zeitgleich kündigten die Betreiber der Plattform damals an, ein Teil des Archivs - insgesamt etwa 15.000 Dokumente - sei zunächst zurückgehalten worden, solle aber nach einer eingehenden Prüfung zu einem späteren Zeitpunkt publiziert werden. Diese Durchsicht sei nun zur Hälfte abgeschlossen, erklärte Assange am Donnerstag.

Erst vor einer Woche hatte Wikileaks.org eine 1,4 Gigabyte große verschlüsselte Datei mit dem Titel "Insurance" (Versicherung) auf seine Website gestellt (ausführlicher Bericht in der Infobox). Es wird vermutet, dass es sich dabei um eine Art "Lebensversicherung" der Leute hinter dem Projekt handelt. Es wird angenommen, dass sie eine Bombe mit streng geheimen Informationen platzen lassen werden, sollten ihnen die Behörden in die Quere kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.