Fr, 20. Juli 2018

Kampf um mehr Geld

12.08.2010 20:15

Auf sechs britischen Airports droht Ende August Streik

Mitten in der Urlaubszeit droht ein Streik des Service-Personals das Londoner Drehkreuz Heathrow sowie fünf weitere britische Flughäfen lahmzulegen. Die Angestellten der Flughafen-Betreibergesellschaft BAA haben im Streit um bessere Bezahlung am Donnerstag für einen Arbeitskampf gestimmt.

Ein Angebot von einem Prozent mehr Lohn lehnten sie ab. Am Montag sollen konkrete Streikpläne diskutiert werden. Neben Heathrow sind von allfälligen Streiks die Flughäfen London-Stansted, Southampton, Glasgow, Aberdeen und Edinburgh betroffen.

Der Streik ist für das Wochenende vom 28. bis zum 30. August, das zu einer der wichtigsten Reisezeiten des Jahres auf dern Insel zählt, geplant. Die BAA, zu der unter anderem Feuerwehrleute und Sicherheitspersonal gehören, will den Ausstand mit weiteren Gesprächen noch abwenden. Sollten die BAA-Mitarbeiter tatsächlich nicht zur Arbeit kommen, würde der Betrieb an den Flughäfen wohl stillstehen.

Wegen der drohenden Flugausfälle hat sich bereits der britische Premierminister David Cameron eingeschaltet. Mit einem Streik werde "nichts als Schaden angerichtet", sagte er.

BAA war ursprünglich ein britisches Staatsunternehmen und gehört mittlerweile einem Konsortium unter spanischer Führung. Neben den britischen Flughäfen betreibt die Firma weitere in den USA und anderen Ländern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.