Di, 21. August 2018

Thema: Wasserkraft

07.08.2010 12:48

Nach "Nein" im Stubaital: Grüne fordern Wende

Die Tiroler Grünen haben am Samstag die Kritik an ihrer negativen Haltung zum Ausbau der Wasserkraft zurückgewiesen. In Tirol brauche es eine Wende in der Energiepolitik, verlangte Klubobmann Georg Willi. Auslöser der Diskussion war das einstimmige "Nein" des Neustifter Gemeinderats zum Ausbau des Wasserkraftwerks Sellrain-Silz und die Aussage von Landeshauptmann Platter, Tirol brauche weitere Kraftwerke, um die Selbstständigkeit zu wahren (siehe Infobox).

Bevor man über weitere große Wasserkraftwerke diskutieren sollte, brauche Tirol zuerst einen Wechsel in der Energiepolitik, weg von den jährlichen Verbrauchssteigerungen, erklärte Willi. Wenn man so weitermache, sei bald der letzte Bach verbaut und dann reiche der Strom wegen der jährlichen Steigerungen im Verbrauch noch immer nicht.

FP-Obmann Gerald Hauser meinte am Samstag, Kraftwerksprojekte seien der Bevölkerung in den betroffenen Regionen rechtzeitig zu präsentieren. Über die Bevölkerung dürfe nicht drübergefahren werden, vielmehr sei sie einzubinden. Gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung dürfe kein Kraftwerk gebaut werden.

Sellrain-Silz: Jetzt folgt Volksbefragung
Der Gemeinderat von Neustift hatte am Mittwoch einstimmig die Wasserableitungen aus dem Hinteren Stubaital für den KW-Ausbau Sellrain-Silz abgelehnt, obwohl die Tiwag das ursprüngliche Projekt verkleinert und mehrere Schutzbereiche ausgeklammert hatte. Zudem sollen nun noch die Wähler in einer Volksbefragung zu dem Thema befragt werden.

Platter sieht den Fehler in der Kommunikation: Wenn ein großes Projekt in Ausarbeitung sei, dann müsse man der Bevölkerung die Angst nehmen, hatte Platter erklärt. In einer derartigen Situation müsse noch intensiver mit der Bevölkerung gesprochen werden. Die Tiwag habe einen klaren Auftrag, meinte der Landeshauptmann. Die Entscheidung in Neustift selbst wollte Platter nicht kommentieren.

"Sellrain-Siz" ist eines von mehreren Kraftwerksprojekten, die die Tiwag derzeit verfolgt. Zum großen Teil stießen die Vorhaben bei der betroffenen Bevölkerung bisher auf wenig Gegenliebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.