Mi, 18. Juli 2018

100.000 € Schaden

04.08.2010 17:10

Schwindel mit zu alten Eiern führte zu Gerichtsprozess

„Sie wollen mich miesmachen, so glauben Sie mir doch endlich was“, ringt der Angeklagte verzweifelt um ein wenig mehr Verständnis. Der 54-jährige Eierproduzent soll beim Mindesthaltbarkeitsdatum geschummelt haben. Dadurch wurden laut Anklage Eier verkauft, die längst schon abgelaufen, also viel zu alt waren.

Staatsanwalt Karl Fischer im Landesgericht St. Pölten bezeichnet das schlicht und einfach als schweren Betrug. Geschädigt worden seien die Abnehmer der Firma und letztlich die Konsumenten. Denn beim Handel mit Eiern gibt es sehr strenge Vorschriften. Längstens zehn Tage nach dem Legedatum sollen die Eier verpackt und ausgeliefert sein. Und 28 Tage danach sind vom Gesetz als Mindesthaltbarkeitsdatum vorgeschrieben. In dem betreffenden Betrieb soll dieses um bis zu 35 Tage verfälscht worden sein.

Der „Gewinn“ für die Firma: Alte Eier sind viel weniger wert als frische und können bestenfalls in der Industrie, aber nicht mehr im Einzelhandel verkauft werden. Was auch der Chefeinkäufer jener Supermarktkette vor Gericht bestätigt, die von dem Angeklagten beliefert worden ist. „Solche Eier würden wir bei unseren strengen internen Vorschriften nicht mehr annehmen“, so der Zeuge.

Der Schaden soll sich auf 100.000 Euro belaufen, in dem Prozess geht es um mehr als eine Million Eier. Bei einer Hausdurchsuchung wurden im Kühlraum neben der Sortieranlage fast 500.000 alte Eier gefunden.

Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Alles sei in seiner Firma korrekt abgelaufen, beteuert er immer wieder. Die Verhandlung wurde vertagt.

von Peter Grotter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.